Städtepartnerschaftsverein Rheine


Aktuelles

[media 18696 links] Der regelmäßige [farbe blue][fett]Grundschüleraustausch [/fett][/farbe]zwischen Schulen in Borne und Rheine ist eine der tragenden Säulen der Städtepartnerschaft. Für viele Kinder ist es der erste intensive Austausch über die nahe Grenze hinweg und die Überwindung der Sprachbarriere für alle eine kleine Herausforderung. Doch bei den gemeinsamen Aktivitäten gelingt dies schnell und spätestens die Erkenntnis, dass " Pfannkuchen mit Puderzucker - pannenkoeken met poedersiuker" auf beiden Seiten zu den Lieblingsessen der Kinder gehören, sorgt für eine gelöste Stimmung. Der Besuch der Klasse 4c der Michaelschule bei der De Wheele Basisschool in Borne führte - wie man auf dem Bild sieht - zu strahlenden Kinderaugen. [media 18695 links] [fett][farbe blue]Auch die Schützenvereine beider Partnerstädte feierten das 35-jährige Jubiläum[/farbe][/fett] Mehr als 100 Schützen aus Elte, Dutum und Mesum nahmen am diesjährigen Schützenfest in Borne teil. Die Gründung der Schuttersvereniging Borne geschah kurz vor Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde der beiden Städte mit Hilfe aus Rheine. Seit dieer Zeit bestehen enge Kontakte und es gibt jährliche mehrere Treffen. Wolfgang Nehus, selbst Mitglied der Schützen in Rheine, überbrachte die Grüße des Städtepartnerschaftsvereins und freute sich gemeinsam mit dem neuen Königspaar über die freundschaftliche Zusammenarbeit. Mehr im Artikel aus der MV [media 18694 rechts] [fett][farbe blue]Jubiläumsehrungen anlässlich der Feierlichkeiten zum Stadtgeburtstag[/farbe][/fett] [media 18666 links]Im Rahmen des Empfangs zum 1180. Stadtgeburtstag der Stadt Rheine wurden auch das 35-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Borne und 60 Jahre Euregio gefeiert. Neben den Ansprachen von Rob Welten, Bürgermeister von Borne und zugleich zurzeit Präsident der Euregio, und Dr. Peter Lüttmann, Bürgermeister von Rheine, stand das Zwiegespräch der Vorsitzenden der Partnerschaftsvereine im Mittelpunkt. Gerrit Hermeling (Partnercomité Borne) und Clemens Schöpker (Städtepartnerschaftsverein Rheine) ließen die Geschichte dieser intensiven Partnerschaft Revue passieren. [media 18667 rechts]Über die Euregio und ihren Nutzen für die Regionen beiderseits der Grenze berichteten die Beteiligten anschließend in einer Podiumsdiskussion. Weitere Einzelheiten enthalten die anhängenden Artikel der MV vom 9. und 11. Juni 2018.[media 18665 rechts][media 18668 rechts] [media 18693 links]Der stellvertretende Bürgermeister Udo Bonk nahm für die Stadt und den Städtepartnerschaftsverein am diesjährigen [fett][farbe blue]Stadtfest in der Partnerstadt Trakai[/farbe] [/fett]teil. Parallel wird in diesem Jahr auch das 100-jährige Jubiläum von Litauen gefeiert und dadurch war das Fest sehr groß, insgesamt nahmen Delegationen aus 17 (!) Partnerstädten teil. Neben einem Umzug mit Musik- und Trachtengruppen gab es weitere Tanz- und Musikdarbietungen. Den abschließenden Höhepunkt bildete eine Kombination aus Feuerwerk und Lasershow an der Burg. [media 18692 links] Rund 40 Teilnehmer machten sich in diesem Jahr bei hohen Temperaturen auf die Radstrecke zwischen Lingen, Nordhorn und Wietmarschen. Vorbei an schattigen Kanälen führte der Weg zum Stiftscafé in Wietmarschen, wo man sich mit Buchweizenpfannkuchen mit Apfelkompott, Sirup, Blaubeeren und Schwarzbrot stärkte, um dann die St. Johannes Apostel Kirche zu besichtigen. Nach der Rücktour erfolgte der gemütliche Ausklang im Café Alte Schleuse in Hanekenfähr bei Kaffee und Kuchen. [media 18642 links][farbe blue][fett]Erfolgreiches EUREGIO-Chorfestival am 2.Juni 2018 in Rheine[/fett][/farbe] Seit nunmehr 35 Jahren besteht die offizielle Städtepartnerschaft zwischen Rheine und dem niederländischen Borne. Ein erster Höhepunkt dieser Jubiläumsfeierlichkeiten war das EUREGIO-Chorfestival am Samstag, 2. Juni in Rheine. 16 Chöre aus Rheine, Borne und Umgebung haben die Bürger und Bürgerinnen mit ihrem Gesang erfreuen. Egal, ob auf dem Leiriaplatz, dem Trakaiplatz oder vor dem Eingang zur Emsgalerie, die Menschen blieben stehen, lauschten der Musik, spendeten herzlich Beifall und kamen mit den Teilnehmern und Vertretern des Städtepartnerschaftsvereins über dessen Wirken ins Gespräch. Mit den Ansprachen der Bürgermeister aus Borne und Rheine und dem gemeinsamen Singen aller Chöre der Europahymne fand dieser Teil einen würdigen Abschluss. Weiter ging es um 17 Uhr in der Stadtkirche St. Dionysius mit dem Auftritt der Chöre „Toonkunst“ aus Almelo sowie dem „Mesumer Männchor“ und dessen Partnerchor „ars musica ensemble“ mit mehr klassischer Musik. Dazu bot die Kirche wie immer eine herrliche Kulisse und Akkustik. Das Finale fand dann um 20 Uhr in der Aula der Euregio Gesamtschule statt. Hier traten die Chöre: "Koor Mix Zenderen", "Hochkant", "PopLocomotion Rheine" und Partnerchor "Just Fun Ermelo" sowie der „MC Sängerlust Rheine 1902 e.V.“auf. Weitere Einzelheiten und Bilder enthalten die nachfolgenden Artikel aus der MV. [media 18643 rechts] [media 18644 rechts][media 18663 rechts] [farbe blue][fett]Delegation aus Rheine in der Partnerstadt Trakai[/fett][/farbe] [media 18645 links]Die Jugendhilfe in Litauen befindet sich im Umbruch. Für detaillierte Informationen und die gemeinsame Planung zukünftiger Projekte reiste Ende Mai 2018 eine Delegation mit Vertretern des Städtepartnerschaftsvereins und der Caritas Kinderheimgesellschaft nach Litauen. Die Heimerziehung und ambulante Jugendhilfe in Litauen wandeln sich in den letzten Jahren erheblich. Pflegefamilien sollen die Heimerziehung weitgehend ersetzen. Neue Pflegeeltern bereitet das Familienkrisenzentrum vor, das für seine Konzeption insbesondere auf Ideen und Praxismodelle der Caritas Kinderheimgesellschaft Rheine zurückgreifen konnte. Allerdings führt die Konzentrierung auf Pflegefamilien dazu, dass nicht genügend bereite und geeignete Pflegeeltern zur Verfügung stehen. Außerdem gibt es, ähnlich der Diskussion in Litauen, fachliche Bedenken, traumatisierte und von ihrem jungen Leben bereits gezeichnete Kinder und Jugendliche nur noch in Pflegefamilien betreuen zu lassen, erläutert Geschäftsführer Winfried Hülsbusch. Im Kinderheim der Rajon Trakai werden derzeit noch 25 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Gruppen und betreuten Wohnformen zudem 15 Schulkinder in einer Tagesgruppe gefördert. Eine sozialpädagogische Fachkraft verdient in Litauen unter € 500,- monatlich, das führt nicht selten dazu, dass gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in andere Arbeitsfelder, aber auch ins Ausland abwandern. Die Planungen aus Rheine für internationale Musik-Workshops stießen bei der Bürgermeisterin Edita Rudeliene und den Leitungskräften der Jugendhilfeeinrichtungen sowie beim Partnerschaftskommitee Trakai auf positive Resonanz. Jugendliche aus den Partnerstädten sollen jeweils für einige Tage zusammenkommen, um gemeinsam unter Anleitung zu musizieren und zu singen. Jeder Workshop mündet in ein Abschlusskonzert. Wolfgang Nehus, Beauftragter des Städtepartnerschaftsvereins, sieht gute Chancen, jungen Menschen für Partnerschaftsprojekte zu gewinnen. Das Bild zeigt v.l. Karolina Narkevič, Winfried Hülsbusch, Norbert Dörnhoff, Hermann- Josef Kohnen, Bürgermeisterin Edita Rudelienė, Ewald Piepel, Wolfgang Nehus [media 18510 links] Das generationsübergreifende Wirken der Städtepartnerschaft zwischen Rheine und Borne wurde durch die Teilnahme der Niederländisch-Klasse 6 der Sekundarschule am Hassenbrock an den diesjährigen [farbe blue][fett]Königsspielen[/fett][/farbe] bei der niederländischen Partnerschule "Het Prisma" in Borne erneut lebendig. Neben den sportlichen Aktivitäten dieses [fett]Schüleraustausches[/fett] war die Anwendung der erlernten Fremdsprache das besondere Ereignis für die Teilnehmer. Ausführlichere Informationen im Artikel aus der MV. [media 18511 rechts] [media 18499 links][fett][farbe blue]Frühlingskonzert in St. Dionys zum 35-jährigen Partnerschaftsjubiläum mit Borne[/farbe][/fett] Als Teil des diesjährigen Partnerschaftsjubiläums mit Borne präsentierte der "Overijssels Byzantinische Männerchor" am 22. April 2018 ein Frühlingskonzert in der Stadtkirche St. Dionysius. Vor über 300 Zuschauern sang der Chor im ersten Teil seines beeindruckenden Konzerts A-capella-Lieder aus der byzantinischen Liturgie, von denen ein Großteil auf dem im Jahre 1604 verfassten und unter Scholaren bekannten Buch des Mönchs Chrysostomos basiert. Inge de Vries stellte in einer notwendigen Moderation den Kurzinhalt der Lieder vor, verwies auf die Auferstehung des Herrn („Telo Christovo Priimite“) und auf ein Halleluja („Christos Woskrese“), auf die gesanglich ausgerichtete Ode („Ispolla eti Despota“) und auf die Gebetshaltung des „Vater unser“ (Otsche Nash). Der zweite Teil galt den fröhlichen und melancholischen Liedern der vornehmlich russischen Volkstradition. Und auch hier wurde die Moderation durch Inge de Vries notwendig, die Wünsche und Sehnsüchte eines Volkes in der Musik nacherleben ließ. Das Schlusslied, wie im ersten Teil eine Komposition von Rachmaninoff, erinnerte an den Anfang dieses einmaligen Chorkonzerts. Es bog sich zurück mit „Slava Ittsu“, ein gemeinsames Lied mit dem „Mannen- und Damenkoor Borne“ und der Sopranistin Ivette van Laar, in dem mit der Bitte um ewigen Segen des Herrn die Anbindung an den Anfang dieses eindrucksvollen Konzerts gelang. Für alle Beteiligten, Akteure wie Gäste, war es ein gelungener Konzertabend. [farbe blue][fett]So gut schmeckt Städtepartnerschaft - Deutsch-Niederländischer Kochabend zum Jubiläum[/fett] [/farbe] [media 18489 links] Es muss schon etwas Besonderes sein, wenn sich Menschen treffen, die vor mehr als 40 Jahren die deutsch-niederländische Freundschaft begründeten, ihr 1983 in einer Urkunde den offiziellen Status einer Städtepartnerschaft gaben und sie über Jahrzehnte gestalteten. Am vergangenen Donnerstag traf sich in der Familienbildungsstätte Rheine die Partnerschaftsfamilie Borne-Rheine und feierte das 35jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft. Mit dabei auch die beiden ehemaligen Jugendpfleger Jaap Grootenboer und Reinfried Beyer, die bereits 1974 mit dem ersten Jugendaustausch zwischen beiden Städten den Grundstein für die noch heute lebendige Städtepartnerschaft legten. Mit einem Erbsencremesüppchen, Fleischgerichten der Haute Cuisine, bunten Salatplatten und einem verführerischen Nachtisch verwöhnte eine Kochgruppe aus den beiden Partnerstädten unter Leitung von Christel Zimmermann (FBS) die etwa 50 Gäste. Unter ihnen natürlich auch die beiden Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann und Rob Welten, Borne, der zugleich auch als Präsident der heutigen EUREGIO vorsteht. Weiter im Anhang.[media 18488 rechts] [media 18423 links] Auch in diesem Jahr bot der Verein zur Förderung der Städtepartnerschaften der Stadt Rheine wieder eine Busfahrt zum [fett]Stadtfest "Borne op z'n Best"[/fett] am 15. April an. Hauptattraktion war auch in diesem Jahr wieder der Wettbewerb der "Lebenden Statuen" wie auf dem Bild zu sehen. Mit zwei Bussen machten sich viele Bürger aus Rheine auf den Weg in die Partnerstadt und genossen den Tag bei herrlichem Wetter und guter Stimmung. Weitere Informationen enthält der nachfolgende Artikel aus der MV vom 18.04.2018.[media 18490 rechts] [farbe blue][fett]Mitgliederversammlung 2018[/fett][/farbe] [ausrichtung=block]Zur diesjährigen Mitgliederversammlung, die am 23. März 2018 im Portugiesischen Freizeitzentrum in der Stoverner Straße stattfand, konnte der Vorsitzende, Clemens Schöpker, wieder zahlreiche Mitglieder begrüßen. Neben dem Rückblick auf die Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr, standen Neuwahlen und der Ausblick auf das Programm des diesjährigen Jubiläums zu 35 Jahren Städtepartnerschaft mit Borne auf der Tagesordnung. Clemens Schöpker als Vorsitzender, Ingrid Brauer als Schatzmeisterin, Wilfried Hülsbusch und Heinz Thüring als Beisitzer wurden in ihren Ämtern bestätigt, zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden wurde Irja Erben gewählt. Der Vorstand dankte ihrem Vorgänger Wolfgang Nehues, der nicht wieder antrat, sehr herzlich für seine engagierte Arbeit der vergangenen Jahre. Clemens Schöpker dankte auch allen Spendern für ihren Beitrag zur Hilfe für die Brandopfer der portugiesischen Partnerstadt Leiria, für deren Unterstützung rund € 10.000.- zusammen gekommen waren.[/ausrichtung] Weitere Einzelheiten enthält der Artikel der MV vom 27.03.2018.[media 18386 rechts] [fett][farbe blue]Klassenfahrt zum Nachdenken[/farbe][/fett] Unterstützt vom Arbeitskreis "Gedenken und Erinnern" der Stadt Rheine und den beiden Städtepartnerschaftsvereinen aus Rheine und Bernburg besuchte die Fachschulklasse "Heilerziehungspflege" der Josef-Pieper-Schule die Partnerstadt Bernburg und dort auch die NS-Euthanasie-Gedenkstätte. Dort erfuhren die Teilnehmer viel zur "Rassenhygiene" der NS-Diktatur und dem Umgang mit "nicht lebenswerten" Personen in der Zeit von 1933-1945. Auf einer Stadtführung lernten sie zudem die Partnerstadt in Sachsen-Anhalt kennen. Siehe auch die Ausführungen im folgenden Artikel aus der MV.[media 18389 rechts] [media 18245 links] [farbe blue][fett]Erfolgreicher deutsch-niederländischer Unternehmertag in Borne[/fett][/farbe] Im Beisein der beiden Bürgermeister Rob Welten (Borne) und Peter Lüttmann (Rheine) fand Anfang Februar bei der Firma Bons&Evers Albrass Industrial in Borne ein Treffen von Unternehmen aus dem Grenzgebiet statt. Der Austausch von Erfahrungen oder geplanten Geschäftstätigkeiten im jeweiligen Nachbarland war der Schwerpunkt des insgesamt zweiten Treffens dieser Art. Mehr im Artikel der MV. [media 18246 rechts] [fett][farbe blue]Auch andere Vereine an Informationen über die Städtepartnerschaften interessiert[/farbe][/fett] [media 18145 links] Anlässlich des Neujahrsempfangs des Traditionsverbandes Logistik Rheine e.V., einem Verein ehemaligen Angehöriger der Logistikverbände der Bundeswehr in Rheine, trug Clemens Schöpker zum Ursprung und zum heutigen Stand der Städtepartnerschaften der Stadt vor. Dabei waren die Zuhörer insbesondere davon begeistert, dass diese Partnerschaften aktiv seitens des Vereins, der Stadtverwaltung und auch von zahlreichen Jugendlichen bei Austauschen gelebt werden. Mehr Informationen zum Empfang des Traditionsverbandes im Artikel der MV.[media 18147 rechts] [media 18131 grosslinkstext] [ausrichtung=block]Am diesjährigen [farbe blue][fett]Neujahrstreffen der Partnerstadt Borne[/fett][/farbe] nahmen erstmals auch Vertreter aus Rheine teil, denn der stellvertretende Bürgermeister, Hermann Mulder, verteilte nicht nur die üblichen guten Wünsche zum Neuen Jahr, sondern ging auch auf das in diesem Jahr zu feiernde 35-jährige Jubiläum zwischen den Partnerstädten ein. Mehr dazu auch im nachfolgenden Artikel aus der MV vom 16.01.2018.[media 18132 rechts][/ausrichtung] [media 17805 minilinks][farbe blue][fett]Vorweihnachtliches Treffen der Freundinnen und Freunde der Städtepartnerschaft[/fett][/farbe] Das diesjährige Treffen fand am Samstag, [fett]9. Dezember 2017, [/fett] im Tagungszentrum des Caritas Kinder- und Jugendheims in der Unlandstraße 101 statt. Der Vorsitzende, Clemens Schöpker konnte dabei neben den Rheinensern auch wieder Gerrit Hermeling, den Vorsitzenden des Partnercomités aus Borne, begrüßen. Für Kaffee und Kuchen war durch zahlreiche Spender ausreichend gesorgt und so konnten die Teilnehmer in kleinen Gesprächsrunden noch einmal zahlreiche Veranstaltungen des Jahres Revue passieren lassen. [media 17806 rechts] [farbe blue][fett]Sportkonferenz im Rahmen der Städtepartnerschaft mit Borne[/fett][/farbe] [media 17745 links] Im Rahmen des Projektes "Borne-Sport-Rheine", unterstützt durch das Förderprogramm "Interreg" der Europäischen Union trafen sich am 24. November Vertreter von 3 großen Sportvereinen aus Rheine (TV Jahn, TV Mesum, ETuS Rheine) mit rund 20 niederländischen Gästen aus der Partnerstadt Borne. Zentrale Punkte des Treffens im Sportpark des TV Jahn waren Informationen über die deutschen "Mehrspartenvereine", also mehrere Sportarten unter dem Dach eines Clubs, die man in der niederländischen Vereinsstruktur so nicht kennt. Bei dem ersten Treffen im Mai 2016 in Borne hatte man sich die Mehrzweckhalle "De Veste" angesehen, die sowohl von einem Volleyballverein wie auch einer Schule, einem Kindergarten und dem Stadtteil allgemein genutzt wird. Ziel des Projektes ist die grenzübergreifende Kooperation im Bereich Sport einschließlich der Weiterentwicklung von Sportstätten und Erkennen von Synergieeffekten. Natürlich wurden dabei auch wieder Absprachen über gemeinsame Sportveranstaltungen getroffen. Mehr dazu im Artikel aus der MV vom 27.11.17. [media 17746 rechts] Ein vergleichbarer Artikel erschien in den Niederlanden auf der Webseite BORNEBOEIT. [media 17747 rechts] Am 18. November 2017 trafen sich erneut die [farbe blue][fett]Bridgefreunde aus Borne und Rheine[/fett][/farbe]. Diesmal gewann das Team aus Borne in Rheine und holte damit den im Vorjahr "verlorenen" Pokal zurück. Weitere Informationen in den Artikeln des Bornse Courant und der MV. [media 17750 rechts][media 17760 rechts] [fett][farbe blue]Waldbrände in Leiria - Verwendung der Spenden[/farbe][/fett] [ausrichtung=block]Der Städtepartnerschaftsverein Rheine hatte im Sommer diesen Jahres die BürgerInnen der Stadt zu Spenden anlässlich der verheerenden Waldbrände in der Region um die portugiesische Partnerstadt Leiria aufgerufen. Insgesamt ist ein Betrag von € 8800 zusammengekommen, der an die Stadtverwaltung Leiria überwiesen wurde. Von dieser erfolgte nunmehr eine Information über die Verwendung dieser Spenden zum Wiederaufbau zerstörter Häuser, zur Aufforstung und zur Entschädigung betroffener Landwirte. Dazu erschien auch ein Arikel in der MV. Der Städtepartnerschaftsverein dankt an dieser Stelle allen Spendern noch einmal sehr herzlich. [media 17737 rechts][/ausrichtung] [farbe blue][fett]Schüleraustausch Rheine - Leiria wieder ein Erfolg[/fett][/farbe] [media 17709 links] Auch in diesem Jahr wurde der Schüleraustausch mit der portugiesischen Stadt Leiria wieder zur Grundlage für europaweite Freundschaften. Den Teilnehmern wurde in Leiria aber wieder erneut deutlich, dass unterschiedliche Regionen in Europa auch ihre verschiedenen Lebensweisen haben. Während man sich in Deutschland zu mehr oder weniger festen Vorhaben trifft, kommt man in Portugal an bestimmten Orten der Stadt ganz zwanglos zusammen. Unterschiede gibt es auch in der Bebauung von Randbereichen der Städte und natürlich in der Küche. Freuten sich die Rheinenser über das gute Wetter während der Woche in Portugal, konnten sie aber auch die Schattenseiten des trockenen, heißen Klimas im Sommer in Form der abgebrannten Wälder in der Umgebung von Leiria sehen. Als ihren Anteil der Wiederaufforstung vergruben sie Eicheln im Boden. Mehr im ausführlichen Artikel der MV vom 16.11.17, der aufgrund der Größe in zwei Dateien folgt. [media 17710 rechts] [media 17711 rechts] [farbe blue][fett]Jugendliche des Caritas-Kinder- und Jugendheimes pilgerten in Litauen und Spanien[/fett][/farbe] [ausrichtung=block]Zeitgleich pilgerten zwei Gruppen des Caritas-Kinder- und Jugendheimes auf unterschiedlichen Teilen des Jakobweges. In Litauen stand zusätzlich ein Besuch des Kinderheimes in Lentvaris bei Trakai, mit dem eine Partnerschaft besteht, auf dem Programm. Die Pilgergruppe in Nordspanien war dagegen in Kooperation mit zwei Einrichtungen aus Dortmund und Grevenbroich unterwegs. Bei beiden Wanderungen stand "in Bewegung sein" im Vordergrund. Mehr dazu im ausführlichen Bericht der MV vom 13.11.2017.[/ausrichtung][media 17708 rechts]