Städtepartnerschaftsverein Rheine


Berichte aus 2016
Vorweihnachtliches Treffen - lebendige Städtepartnerschaft
Weihn 2016
Vergrößerung anzeigen
Vorweihnachtliches Treffen 2016

Das diesjährige vorweihnachtliche Treffen des Vereins fand am Samstag, 10. Dezember 2016, im Tagungszentrum des Caritas Kinder- und Jugendheims in der Unlandstraße statt. Neben zahlreichen Mitgliedern konnte unser Vorsitzender, Clemens Schöpker, auch wieder Gäste vom Partnercomité aus Borne begrüßen. Winfried Hülsbusch, Heimleiter des Kinderheims und zugleich Vorstandsmitglied des Vereins, informierte die Teilnehmer über das Heim und seine Bewohner, bevor Clemens Schöpker in wenigen
Sätzen das veranstaltungsreiche Jahr 2016 Revue passieren lies und kurz auf die wesentlichen Planungen für 2017 hinwies. Bei Kaffee, Kuchen und vielen Gesprächen verging die Zeit wie im Flug. Weitere Einzelheiten enthält der folgende Artikel aus der MV vom 14.12.2016.






Gemeinsamer Beginn der Veranstaltungsreihe "Gedenken und Erinnern"
Einmal mehr zeigte sich die Verbundenheit der Partnerstädte Rheine und Borne in der Teilnahme beider Bürgermeister an der Eröffnungsveranstaltung der diesjährigen Veranstaltungsreihe "Gedenken und Erinnern". Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann und Bürgermeister Rob Welten erinnerten dabei an die Diskriminierung der jüdischen Mitbürger, die schließlich in den Krematorien der Vernichtungslager ihren Abschluss fand. Mehr zur Veranstaltung im folgenden Artikel der MV.




Stimmungsvoller Fado-Abend als Abschluss des Jubiläums mit Leiria
Fado2
Vergrößerung anzeigen
Petrikirche

Eine voll besetzte Petrikirche hatte der deutsch-portugiesische Chor "Alegria" anlässlich seines Fado-Abends am Samstag, 12. November 2016. Die Zuhörer fanden nett geschmückte Tische mit Teller voller portugiesischer Tapas vor, den dazugehörigen Wein gab es gegen kleines Geld. Die Estrada Fado Group überraschte dann mit für den klassischen Fado etwas ungewöhnlichen Instrumenten, so wurden neben der Gitarre auch die türkische Saz, ein arabisches Melodie-Instrument sowie ein Piano und Trommelinstrumente eingesetzt. Die Saz bzw. ihr Spieler wussten aber ebenso zu überzeugen wie Luis Delgado als Fadista (Sänger). Besonderer Applaus brandete immer auf, wenn die Sängerin Dagmara Zajac den Fado sowohl auf portugiesisch wie auch zum Teil auf polnisch, ihrer Muttersprache, sang.
Fado
Vergrößerung anzeigen
Estrada Fado Group


Abgesehen von kleinen Problemen mit dem Sound aufgrund des Ausfalls des ursprünglich vorgesehenen Tontechnikers, erlebten die Zuhörer einen runden Abend, der einen würdigen Abschluss der diesjährigen Jubiläumsveranstaltungen zur 20-jährigen Städtepartnerschaft Rheine - Leiria bildete.
Mehr Details zum Abend enthält der Artikel von Ingmar Winter aus der MV vom 15.11.16, der in den beiden folgenden Dateien enthalten ist.





Erneut erfolgreiche RheineTage 2016 in Bernburg
Gröhna
Vergrößerung anzeigen Brückenfest 2016
50 Rheinenser reisten mit dem Städtepartnerschaftsverein zum "Tag der Deutschen Einheit" in die Partnerstadt Bernburg. Neben einem vielfältigen Besichtigungsprogramm in der Partnerstadt und ihrer Umgebung stand die Teilnahme am Brückenfest im Ortsteil Gröhna am Jahrestag der Wiedervereinigung im Mittelpunkt der Reise. Das Bild zeigt Bürger beider Städte auf der Europabrücke über die Saale. Weitere Einzelheiten enthält der nachfolgende Artikel.





Auch 2016 wieder gemeinsames Konzert der Musikschulen aus Borne und Rheine
Am 23. September 2016 reisten 60 Musiker, Lehrer und Betreuer der Musikschule Rheine erneut nach Borne, um im Rahmen des Projektes "Musik schlägt Brücken" die grenzüberschreitende Freude am Musizieren zu präsentieren. Im Kulturhus in Borne zeigten unterschiedliche Gruppen beider Musikschulen ein vielseitiges Repertoire, das begeisterte Publikum dankte es ihnen mit lang anhaltendem Applaus. Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem kopierten Artikel aus der MV.





Borne De Veste
Vergrößerung anzeigen
De Veste

Beeindruckt vom modernen Mehrzweckkomplexes "De Veste" im Neubauviertel Bornsche Maten in der Partnerstadt Borne zeigten sich die Teilnehmer der Reise in die Partnerstadt am 23. September 2016. Neben dem stellvertretenden Bürgermeister Udo Bonk und Mitgliedern des Vereins nahmen auch fachlich interessierte Vertreter aus den Bereichen Sport, Schulen und Kindergärten teil. Organisiert und geleitet wurde die Verantaltung von Ton Remmers vom Partnercomité Borne. Bemerkenswert an dem gemeinsam durch den Volleyballverein Apollo 8, eine Grundschule mit derzeit 16 Klassen und eine Kita mit 4 Gruppen genutzten und betriebenen Gebäude waren vor allem die Energieeffizienz sowie die auf den jeweiligen Nutzer optimierten Teilbereiche des Gebäudes. Darüber hinaus werden Synergieeffekte durch die zeitlich gestaffelte Nutzung von "Gemeinschaftsräumen" erzielt. Vertreter der jeweiligen Nutzer stellten ihre Bereiche im Detail vor.
Sporthalle
Vergrößerung anzeigen
Sporthalle De Veste

Kernstück des Gebäudes ist neben der Grundschule sicherlich die auf hochklassiges Volleyball optimierte Sporthalle, die durch Nutzung seitens Apollo 8 mit 27 Seniorenteams abends und am Wochenende sowie die Schule tagsüber komplett ausgelastet ist. De Veste ist ein Beispiel für übergreifende und gelungene langfristige Planung in Zusammenhang mit einem großen Neubaugebiet und hat sicherlich wesentlich zur Attraktivitätssteigerung beigetragen.
Weitere Einzelheiten enthält der Artikel von Clemens Schöpker






Erfolgreiche Veranstaltungen zum 20-jährigen Jubiläum der Patenschaft mit Leiria

Öffentliche Podiumsdiskussion: „Die Entwicklung der Städtepartnerschaft Leiria – Rheine“ am 09.09.2016
Gemeinsam blickten Akteure der Gründungszeit zurück auf die Anfänge und die Entwicklung der Städtepartnerschaft zwischen Leiria und Rheine. Unter der Moderation von Matthias Schrief, Redakteur der Münsterländischen Volkszeitung, erinnerten sich zunächst Nelson Rodriguez, Martin Rehkopp und Altbürgermeister Günter Thum an die Anfänge der Städtepartnerschaft und die zugrundeliegende Initiative der portugiesischen Gastarbeiter in Rheine. Auch heute noch werden in Rheine in der dritten oder vierten Generation das portugiesische Brauchtum und die Sprache gepflegt und auch die Städtepartnerschaft zum Austausch mit der alten Heimat genutzt.

Podium Jugendaustausch
Vergrößerung anzeigen
Gespräch Jugendaustausch

In einer zweiten Gesprächsrunde stellten die Lehrerinnen Lisete Pereira und Isabel Almeida aus Leiria und Alfred Franz aus Rheine die Bedeutung des jährlichen Jugendaustausches zwischen den beiden Partnerstädten heraus. Dabei stehe hier nicht das offizielle Programm im Vordergrund, sondern die Teilnahme am Familienleben in der jeweiligen Partnerstadt und die individuelle gemeinsame Freizeitgestaltung mit den Gastfamilien. Die Jugend sei die Zukunft Europas und das gegenseitige Kennenlernen die Basis gemeinsamer europäischer Interessen.

Quartett
Vergrößerung anzeigen
Flötenquartett

Hervorragend musikalisch untermalt wurde der Abend durch das Flötenquartett "Quarteto Diáspora" vom Kunst-Konservatorium Orfeao de Leiria mit Werken von Georges Bizet.








Portugiesische Bühne auf der Straßenparty am 10.09.2016
Preisverleihung
Vergrößerung anzeigen
Foto Preisverleihung

Das Flötenquartett der Musikakademie Orfeão aus Leiria gestaltete gemeinsam mit dem Deutsch-Portugiesischen Chor Alegria aus Rheine am Samstag das Bühnenprogramm zum Jubiläum auf der Straßenparty. Der portugiesische Freizeitverein bot darüber hinaus portugiesische Spezialitäten an. Um 15:30 Uhr zeichnete dann Robert Wagner, der stellvertretende Vorsitzende des Instituts für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (IPZ) die Stadt Rheine mit dem Europapreis aus. In der Kategorie „bestes Partnerschaftsprojekt“ erhielt die Stadt Rheine für ihre Federführung im Projekt „Climate Partnership – Kommunen übernehmen Klimaverantwortung“ zusammen mit allen vier Partnerstädten diesen Preis.


Mehr dazu im anhängenden Artikel aus der MV vom 12.09.2016.



Offizieller Festakt am 11.09.2016
Gemeinsam mit den Gästen aus Leiria fand das Jubiläum seinen krönenden Abschluss in einem Festakt in der Ignaz-Bubis-Aula der VHS. Neben den offiziellen Vertretern der beiden Partnerstädte, Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann und Gonzalo Lopez, dem stellvertretenden Bürgermeister von Leiria, sprach Staatssekretär Thorsten Klute aus dem Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen über die Bedeutung von Städtepartnerschaften im Hinblick auf die (schwierige) Zukunft Europas. Danach unterzeichneten beide Bürgermeister eine Urkunde zur Fortsetzung der Städtepartnerschaft.
Alegria
Vergrößerung anzeigen
Chor Alegria

Neben dem portugiesischen Flötenquarett sorgte auch hier wieder der Chor Alegria für einen würdevollen Rahmen.
Eintrag
Vergrößerung anzeigen
Eintrag ins Goldene Buch

Im Anschluss trugen sich die Beteiligten politischen Vertreter, aber auch alle übrigen Teilnehmer in das Goldene Buch der Stadt Rheine ein.










Partnerschaft auch zwischen dem Bernburger Kunstkreis und Spektrum 88
Im August besuchten Mitglieder des Ersten Bernburger Kunstkreises die Stadt Rheine. Neben einem baugeschichtlichen Rundgang durch die Innenstadt und dem Gedankenaustausch mit Spektrum 88 im Kunstmeisterhaus der Saline Gottesgabe über die weitere Zusmmenarbeit stand auch der gemeinsame Besuch des "Tages der offenen Galerien" in Ootmarsum auf dem Programm. Mehr im folgenden Artikel der MV.




Chor
Vergrößerung anzeigen
Chor Alegria in Leiria

Umjubelte Auftritte in Aveiro und Leiria
Zeitgleich zum Jubiläum mit Trakai in Rheine reiste der deutsch-portugiesische Chor "Alegria" im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten mit dieser Partnerstadt nach Leiria und gab dort zwei erfolgreiche Konzerte. Insbesondere der Vortrag der traditionellen portugiesischen Lieder durch einen ausländischen Chor fand großen Anklang. Einzelheiten enthält der nachfolgende Presseartikel.







Gelungene Veranstaltungen zum 20-jährigen Jubiläum der Patenschaft mit Trakai

Trakai
Vergrößerung anzeigen Gesprächsteilnehmer
Im Podiumsgespräch am 29. Juli 2016 in der Josef-Pieper-Schule ließen zahlreiche Zeitzeugen aus den Anfängen der Städtepartnerschaft zwischen Rheine und Trakai einzelne Abschnitte ihrer Erinnerungen an diese zum Teil turbulenten Zeiten Revue passieren. Unter der Moderation von Reiner Wellmann schilderten sie persönliche Erlebnisse und vermittelten den ca. 80 Zuhörern in der gut besetzten Turnhalle der Schule eindrucksvoll, mit welchem Engagement alle Beteiligten zum Zustandekommen der Partnerschaft beitrugen. Von Anfang an beteiligt waren auch die beiden damals schon vorhandenen Partnerstädte von Rheine, Borne und Bernburg, durch die früh ein gesamteuropäischer Rahmen geschaffen wurde. Das Photo zeigt die Gesprächsteilnehmer im Anschluss zusammen mit den Bürgermeister, Dr. Peter Lüttmann aus Rheine und Edita Rudeliene (4. v.r.) aus Trakai, vor dem Jugend-Zeltlager der Caritas, dessen Teilnehmer aus Rheine, Bernburg und Trakai ebenfalls am Grillbuffet teilnahmen.

Festakt
Vergrößerung anzeigen Festakt in VHS
Während des offiziellen Festaktes am 30. Juli in der Ignaz-Bubis-Aula der VHS betonten alle Redner noch einmal die Bedeutung der Städte-Partnerschaft als Unterstützung für die Entwicklung von Trakai Mitte der 90er Jahre. Insbesondere die Unterstützung bei der Altenbetreuung und für die Kinderheime sei beispielgebend für andere Einrichtungen in Litauen geworden. Letztendlich seien es aber die zahlreichen Kontakte von Einzelpersonen und Gruppen aus allen beteiligten Städten die für den europäischen Gedanken die beste Werbung darstellen. Das dies heute mehr denn je nötig ist, betonte der Europaabgeordnete Dr. Markus Pieper in seinem Festvortrag, in dem er offen die derzeitigen Akzeptanzprobleme der EU ansprach. Zum würdevollen Rahmen des Festaktes trugen auch die musikalischen Darbietungen des Saxaophonquartetts Saxpressivo der Musikschule bei. Das Foto zeigt die Vertreter beider Partnerstädte mit der erneuerten Partnerschaftsvereinbarung und den Europaabgeordeten Dr. Pieper (2. v.l.)
Den Abschluss der Jubiläumsfeierlichkeiten bildete der Open-Air Gottesdienst mit Pastor Günther Hillebrandt am Sonntag, 31.07.2016, mit den Teilnehmern des Caritas-Zeltlagers und der Jubiläumsfeierlichkeiten auf dem Gelände der Josef-Pieper Schule.

Mehr auf der Seite "20 Jahre Partnerschaft mit Leiria und Trakai".

Hintergrundinformationen zu dem Jubiläum enthält auch die nachfolgende Pressemitteilung von Bernd Weber.






Photoausstellung von Rheiner Künstlern in der Partnerstadt Leiria aufgrund des großen Publikumsinteresses verlängert. Bis Mitte Oktober werden nunmehr die Kunstwerke im MiMo-Museum in Leiria gezeigt. Einzelheiten enthält der nachfolgende Artikel aus der MV.






Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Leiria und Rheine folgte Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann gemeinsam mit Vertretern des Rates und des Städtepartnerschaftsvereins der Stadt Rheine der Einladung und reiste zu den Feierlichkeiten nach Leiria.
Leiria
Vergrößerung anzeigen Besuch in Leiria


Am ersten Tag besuchte die Gruppe die touristischen Highlights, wie das Fußballstadion, die Burg, die Papierfabrik und diverse Museen in Leiria. Am zweiten Tag wurde nach dem offiziellen Festakt des Stadtgeburtstages die Ausstellung der Fotokünstler aus Rheine im m|i|mo in Leiria eröffnet und gleichzeitig das Jubiläum der Städtepartnerschaft gefeiert.
Mehr dazu auf der Seite "20 Jahre Partnerschaft mit Leiria und Trakai".
Stadion
Vergrößerung anzeigen
Stadion Leiria

Burg
Vergrößerung anzeigen
Burg Leiria


Photos Stadtpressestelle















Sport-Kooperationsprojekt zwischen Rheine und Borne auf gutem Weg
Borne Sport
Vergrößerung anzeigen Sportförderung
Dank der Initiative des Partnercomités aus Borne und des Städtepartnerschaftsvereins Rheine konnten in Kooperation mit beiden Stadtverwaltungen und zahlreichen Sportvereinen der Städte Fördergelder der Europäischen Union zur Stärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Sport beantragt werden. Einzelheiten wurden jetzt auf einer Pressekonferenz in Borne vorgestellt wie Sie dem nachfolgenden Artikel aus der MV entnehmen können.








Stadt Rheine und Gemeinde Borne im Austausch zu Flüchtlingsfragen
Flüchtlingsfragen
Vergrößerung anzeigen
Informationsaustausch in Flüchtlingsfragen

„Wie werden Flüchtlinge zu Mitbürgern?“ Diese Frage beschäftigt nicht nur die Stadt Rheine intensiv. Zum interkommunalen Fachaustausch waren daher aktuell Martin Velten, Beigeordneter, und Adrie Tiemann, Projektverantwortlicher, aus Rheines niederländischer Partnerstadt Borne ins Rathaus gekommen. Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann erläuterte gemeinsam mit Raimund Gausmann, Beigeordneter Bildung, Jugend, Familie und Soziales, und Wiebke Gehrke, Leiterin der Fachstelle Migration und Integration, die Situation in Rheine. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Pressemitteilung der Stadt aus dem Juni 2016.



Städtepartnerschaftsverein radelte im deutsch-niederländischen Grenzgebiet
2016
Vergrößerung anzeigen
Radtour 2016

Nach dem Start in Nordhorn-Brandlecht folgten die 34 Teilnehmer unter der bewährten Führung von Franjo Nünning dem Grenzverlauf in Richtung Noord Deurningen und passierten dabei eine „Komiezenhut“, also einen mit Erdplaggen getarnten ehemaligen Bunker für die niederländischen Zöllner. Entlang von Kanälen und Flussläufen ging es dann ins niederländische Lattrop, wo sich einige der Radfahrer im Gasthaus „De Smid“ mit einem leckeren Pfannkuchen stärkten. Als weiteres Etappenziel erreichten die Teilnehmer nach kurzer Weiterfahrt die Ortschaft Lage, eine Gemeinde an der Dinkel direkt an der Grenze zu den Niederlanden in der Grafschaft Bentheim. Hier beeindruckten die historische Wassermühle, die Burgruine, das Herrenhaus sowie die historische Eichenallee mit den alten Häusern der Angestellten des Herrenhauses und luden zu einer weiteren Pause ein. In der daneben liegenden „Grafschafter Teestube“ wurden die Radfahrer mit Kuchen und Eis verwöhnt. Auf dem Weg nach Nordhorn wurde nicht zuletzt auch wegen des nun einetzenden Dauerregens ein kurzer Abstecher zum Kloster Frenswegen gemacht, bevor die Route der Vechte folgend zur Wasserstadt Nordhorn führte. Entlang von Kanälen ging es dann wieder zurück zum Ausgangspunkt, dem Landgasthof „Am Wald-Eck“ zu einem abschließenden gemeinsamen Abendessen. Trotz des Regens waren alle Teilnehmer mit dem Tag sehr zufrieden und beschlossen die Teilnahmegebühr von insgesamt € 170.- als Spende den Rodde Igels als Spende für die Deutsche Krebshilfe zukommen zu lassen. Nachträglich spendete ein Teilnehmer zusätzliche 30,- €. Dadurch konnte Franjo Nünning dem 1. Vorsitzenden der Rodder Igels, Günter Heeke, die runde Summe von 200 € übergeben.“.

Das Bild zeigt den Stop an der „Komiezenhut“.



Erneut führten Schulen der beiden Partnerstädte Borne und Rheine Ende Mai 2016 einen erfolgreichen Grundschüleraustausch durch. Mehr dazu im folgenden Artikel der MV.





Teilnahme des Bürgermeisters an den Feierlichkeiten zum Befreiungstag der Niederlande am 5. Mai in der Partnerstadt Borne
Mit diesem Gedenktag, mittlerweile ein unbeschwerter Feiertag für viele Niederländer und auch Deutsche, wird in den Niederlanden des Tages der Befreiung von deutscher Besatzung im 2. Weltkrieg gedacht. Hermann Mulder freute sich bei der Begrüßung der Gäste, dass dieser Tag nun zum zweiten Mal mit den deutschen Freunden gefeiert werde und unterstrich, dass der 5. Mai auch für viele Deutsche ein Tag der Befreiung und der Freiheit war und bis heute ist.
Es war Dr. Peter Lüttmann vorbehalten, in seinem Grußwort, das er in niederländischer Sprache einleitete, an die Gräuel zweier Weltkriege und auf die Verwerfungen, zu denen es im Verhältnis zu den Niederlanden in der Folge kam, zu erinnern. Er erinnerte aber auch daran, dass es Deutschland nach dem 2. Weltkrieg gelungen sei, eine stabile Demokratie und einen Rechtsstaat aufzubauen und dass sich unser Land „um Verständigung und Aussöhnung mit den einstigen Kriegsgegnern und mit der jüdischen Bevölkerung bemüht“ hat. Aus der Erinnerung an die Geschehnisse und angesichts aktueller Probleme und Herausforderungen leite sich bis heute und in Zukunft für Europa der Auftrag ab, „Frieden und Freiheit zu sichern“, indem „Netzwerke gespannt werden, die die Staaten und die Menschen einander näher bringen“. Zwischen Borne und Rheine geschehe bereits das auf vielfältige Weise, nicht nur durch die vielfältigen persönlichen Kontakte, Schüleraustausche, Projekte und Aktionen. Diese Annäherung zeige sich auf bewegende Weise auch durch die gegenseitigen Einladungen zu den Gedenkveranstaltungen zum 5. Mai in Borne und zum 9. November in Rheine. Lüttmann: „Es ist mir eine große Ehre, am „Bevrijdingsdag“ teilnehmen zu dürfen und mit Ihnen die „Bevrijdingsvlamm“ zu entzünden. Heute feiern wir in Frieden und Freiheit. Wir dürfen nie vergessen, wie wichtig diese Werte sind. Und wir müssen immer für unsere Freundschaft einstehen.“

Borne 2016
Vergrößerung anzeigen Gedenktag Borne 2016
Wenig später, traf die Laufgruppe der Triathlon Vereinigung „Trios“ am Festzelt mit der Fackel des Befreiungsfeuers ein, die in der Nacht in Wageningen, wo 1945 die deutsche Kapitulation in den Niederlanden unterzeichnet wurde, entzündet worden war und von dort in alle Orte der Niederlande getragen wird. Hermann Mulder, Peter Lüttmann und der letzte Fackelträger entzündeten anschließend die Schale mit dem Friedensfeuer, das als Symbol des Friedens und der Freiheit nicht nur den Niederländern leuchtet.





Wieder Erfolgreicher Schüleraustausch
Schüler der Sekundarschule am Hassenbrock in Mesum nahmen am 22. April 2016 an den "Koningsspelen" in der Partnerstadt Borne teil. Unser Nachbarland feierte an diesem Tag zu Ehren seines Königs Willem Alexander den jährlichen Sporttag für die Klassen 1-6. Durch die Teilnahme der SchülerInnen aus Mesum wurde wieder einmal deutlich, dass die Städtepartnerschaft von gemeinsamen Veranstaltung lebt und dadurch grenzüberschreitende Kontakte für die Zukunft geschlossen werden.

Mehr im Artikel der MV.


Borne op z'n Best am 17. April
Besuch in Rheines Partnerstadt Borne war ein voller Erfolg
„Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei“ – nicht nur die 76 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Busfahrt in Rheines niederländische Partnerstadt Borne waren wieder einmal restlos begeistert vom Stadt- und Kulturfest „Borne op z´n Best“.
2016
Vergrößerung anzeigen Living Statues
Erneut hatten der Verein zur Förderung der Städtepartnerschaften der Stadt Rheine und die Stadt Rheine am vergangenen Sonntag, 17. April 2016, einen Bustransfer in die in der Provinz Overijssel gelegene Partnerstadt organisiert. Das jährliche Stadt- und Kulturfest lockte mit einen Kunst- und Buchmarkt, Liebhaber schräger Einzelstücke wurden auf dem Flohmarkt fündig. In der Altstadt Bornes lockte ein Rundgang der besonderen Art: die „Living Statues“. In phantasievollen Kostümen präsentierten sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene als lebende Statuen. Vom Baron von Münchhausen bis zum Olympiasiegerteam reichte die bunte Palette der Kostüme. Beim Bummel durch die hübschen Gassen von Borne wurden die Besucherinnen und Besucher immer wieder von Livemusik unterhalten. Und man traf viele Rheinenser, die sich mit dem Auto auf dem Weg nach Borne gemacht hatten. „Das ist gelebte Partnerschaft“, freute sich Clemens Schöpker, 1. Vorsitzender des Städtepartnerschaftsvereins, über einen erfolgreichen Sonntagnachmittag. Auch im Jahr 2017 wird der Verein zum Stadtfest „Borne op z´n Best“ wieder eine Busfahrt anbieten. Weitere Informationen erfolgen dazu rechtzeitig in der Tagespresse.




Stammtisch des Städtepartnerschaftsvereins


Lorenbeck
Vergrößerung anzeigen
Stammtischgespräch

Während des heutigen (24. Februar 2016) Stammtisches des Freundeskreises Städtepartnerschaften bei Lorenbeck informierte der Vorsitzende die Teilnehmer über Planungen des Vereins in der nächsten Zeit sowie die geplante Radtour am 2 Juni und die Ideen für die anstehenden Jubiläen mit Leiria und Trakai.


Vereinsvorsitzender informiert den Stadtrat über den Städtepartnerschaftsverein
Vorsitzender
Vergrößerung anzeigen Clemens Schöpker
In seiner Information des Rates der Stadt Rheine erstattete der Vorsitzende, Clemens Schöpker, Bericht über die im Auftrag des Rates und der Stadt geleistete Arbeit des Städtepartnerschaftsvereins der letzten Jahre. Mit dem Hinweis auf die geplanten Veranstaltungen in diesem Jahr zu den Jubiläen mit Leiria und Trakai verband er die Aufforderung an die Ratsmitglieder, sich aktiv in die Veranstaltungen einzubringen.

Einzelheiten enthält der beigefügte Artikel aus der MV.











Rätsel zur Städtepartnerschaft Rheine-Bernburg - Städtepartnerschaftsverein überreicht Gewinne


Schülerquiz
Vergrößerung anzeigen Preisverleihung Schülerquiz
Gewinner der Reise in Rheines Partnerstadt Bernburg ist Matthis Braam: Der Schüler der Paul-Gerhard-Schule hatte das Rätsel zur Städtepartnerschaft Rheine-Bernburg mit Bravour gelöst und dann auch noch das Losglück auf seiner Seite. Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann gratulierte dem Gewinner gemeinsam mit Clemens Schöpker, Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Stadtpartnerschaften, zum Hauptpreis, einem Familienwochenende in Rheines Partnerstadt Bernburg. Der Preis umfasst eine Besichtigung des Museums im Schloss Bernburg, eine Schifffahrt auf der Saale und einen Besuch im Tiergarten Bernburg.
Eine Familienjahreskarte für den NaturZoo Rheine als 2. Preis bekommt Marleen Hemelt, ihre Mutter nahm den Preis stellvertretend entgegen. Einen schönen Tag im NaturZoo kann Lukas Becker verleben. Er gewann als 3. Preis eine Familientageskarte für den Rheiner Zoo.
Das 25-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft wurde vom 2. bis zum 4. Oktober 2015 gefeiert. Am Tag der deutschen Einheit, 3. Oktober 2015, fand das erste öffentliche Bürgerpicknick auf dem Bernburgplatz statt. Im Rahmen des Picknicks gab es für alle Grundschulkinder die Möglichkeit, beim Schülerquiz ihr Wissen über die Städtepartnerschaft zwischen Rheine und Bernburg unter Beweis zu stellen. Hilfe gab es dazu an den zahlreichen Ständen, die Vereine und Gruppen beim Bürgerpicknick angeboten haben. Das Schülerquiz hat der Städtepartnerschaftsverein zusammen mit Hans Röttger aus Rheine erstellt. Clemens Schöpker dankte dem pensionierten Lehrer besonders für die gelungene Illustration der Quizfragen.

Foto (Stadtpressestelle): Matthis Braam, 1. Preis, und Lukas Becker, 3. Preis (vordere Reihe, v.l.n.r.), Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann, Mutter von Preisgewinnerin Marleen Hemelt, Clemens Schöpker, Städtepartnerschaftsverein und Hans Röttger.



Erfolgreiches Partnerkonzert in Rheine
Das Blasorchester Rodde und das Stedelijk Orkest Borne zeigten auch in Rheine gemeinsam ihr Können. Nach dem erfolgreichen Konzert in Borne (s. unten) begeisterten die beiden Orchester auch am 2. April in der Stadthalle in Rheine ihr Publikum.

Einzelheiten enthält der folgende Artikel aus der MV.


Spektrum 88 und Blasorchester Rodde präsentierten sich in Borne


Am Samstag, 19.03.2016, präsentierten sich der Kunstkreis Spektrum 88 und das Blas-Orchester Rodde in der Partnerstadt Borne (NL). Die Ausstellung mit aktuellen Werke von über 20 Künstlern zum Thema kommunikation aus Rheine wurde am 19.03.2016 eröffnet und ist bis 22.04.2016 zu besichtigen. Um 19.30 Uhr startete dann das Gemeinschaftskonzert des Blas-Orchesters Rodde und des Stedelijk Orchester Borne, ebenfalls im Kulturhus in Borne.
Mehr zu beiden Ereignissen entnehmen Sie bitte den nachfolgenden beiden Artikeln aus der MV vom 24.03.2016.





Mitgliederversammlung des Städtepartnerschaftsvereins
Die diesjährige Mitgliederversammlung des Vereins fand am 18. März statt, das Protokoll enthält die nachfolgende Datei.
Gleichzeitig wurde der Jahresbericht 2015 über die Aktivitäten des Vereins vorgestellt, der nachfolgend als Datei verfügbar ist.





Deutsch-niederländischer Kochabend ein voller Erfolg


DEU-NLD Kochabend
Vergrößerung anzeigen
Kochabend 2016

Zur ersten Veranstaltung in 2016 trafen sich am 7. Januar Mitglieder des Städtepartnerschaftsvereins aus Rheine und des Partnerkomitees Borne erneut zum gemeinsamen Kochen in der Familienbildungsstätte. Nach kurzer Einweisung durch Frau Zimmermann ging es in gemischten Gruppen an die Herde und flugs wurde ein schmackhaftes Menü "gezaubert". Vom „Tropical Cocktail“ über ein gefülltes Schweinefilet mit Tomaten und Pinienkerne bis hin zur Raffaello Creme auf Beerenquark reichten die Kochkünste der 15 Teilnehmer aus Borne und Rheine.


Auszeichnung
Vergrößerung anzeigen
Auszeichnung Kochabend

Zudem fand man bei der Vorbereitung der Speisen oder beim festlichen Essen noch Gelegenheit, in einem völlig ungewöhnlichen Rahmen die Vorbereitungen für die eine oder andere Veranstaltung des noch neuen Jahres zu vertiefen. Mit einer besonderen „Auszeichnung“ der Teilnehmer durch die Hauswirtschaftsmeisterin Christel Zimmermann endete der Abend.