Städtepartnerschaftsverein Rheine


Kooperationen
Zwischen den Stadtverwaltungen, Personen, Vereinen, Organisationen und auch Unternehmen der Partnerstädte gibt es vielfältige Kontakte und unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit. Oft sind sie aus ersten Kontakten über den Städtepartnerschaftsverein entstanden, finden heute aber überwiegend selbstständig statt.
Der Verein würde sich jedoch freuen, wenn er über gemeinsame Aktivitäten auf dem Laufenden gehalten würde und möchte Veranstaltungstermine gerne auf die Seite "Termine/Veranstaltungen" aufnehmen. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, Berichte über Veranstaltungen auf diese Homepage zu übernehmen.
Kontaktadresse: alexanderanke.burmeister@t-online.de

Die nachfolgenden Berichte decken beispielhaft nur einen Teil der Aktivitäten ab.

Litauischer Pädagoge hospitiert im Januar 2017 im Caritas Kinder- und Jugendheim
Hospitant aus Litauen
Vergrößerung anzeigen Foto: Stadtpressestelle
Bereits seit gut einer Woche hospitiert der Pädagoge Vidmantas Kubickas aus dem Kinderheim Lentvaris im Caritas Kinder- und Jugendheim in Rheine, um Angebote und Arbeitsformen der heilpädagogischen Jugendhilfe kennen zu lernen. Die aktive Partnerschaft zwischen den Jugendhilfeeinrichtungen besteht seit mehr als 20 Jahren und ist eng mit der Städtepartnerschaft zwischen Rheine und Trakai verbunden.
Bei einem Besuch im Rathaus ließen sich Bürger-meister Dr. Peter Lüttmann und Clemens Schöpker, Vorsitzender des Städtepartnerschaftsvereins, von Vidmantas Kubickas über die Entwicklungen in der litauischen Jugendhilfe und speziell im Kinderheim Lentvaris informieren. Begleitet wurde er dabei von Winfried Hülsbusch, Geschäftsführer des Caritas-Kinder- und Jugendheims und Ferdinand Plagemann, Leiter für den Fachbereich Junge Erwachsene.
Das Kinderheim in Lentvaris, vormals in Trakai beheimatet, befindet sich aufgrund neuer gesetzlicher Regelungen in einer Umbruchsituation. Verstärkt werden Kinder und Jugendliche mit einem erzieherischen Förderbedarf in Familien betreut. Heimplätze in dem Kinderheim mussten daher abgebaut und Gruppen geschlossen werden.
Insgesamt ist aber auch in Litauen ein Anstieg von Familien zu verzeichnen, die durch Beratungs- und Fachdienste unterstützt werden müssen. Einige dieser Familien werden aufgrund ihrer besonderen Notlagen bereits in den Räumen des Kinderheims in Lentvaris umfassend betreut. Neben den vielen Förderangeboten des Caritas Kinder- und Jugend-heimes lernt daher Vidmantas Kubickas vertiefend die Arbeit der Stationären Familienarbeit kennen. Diese besondere Betreuungsform für Familien mit komplexen Problemen wird bereits seit 1994 im Caritas Kinder- und Jugendheim angeboten. Sicherlich gibt es zwischen dem litauischen und deutschen Förderansatz viele fachliche und inhaltliche Parallelen, gleichwohl sind aber die finanziellen Rahmenbedingungen in Litauen um ein vielfaches schlechter. Hier fehlt es teilweise noch an den alltäglichen Dingen, wie Fahrräder oder genügend Spielzeug für die zu betreuenden Kinder und Jugendlichen.
Schon seit vielen Jahren wird das Kinderheim in Lentvaris von Privatpersonen und Vereinen aus Rheine mit Spenden unterstützt. Ganz aktuell erfährt das Kinderheim eine Unterstützung durch eine sogenannte Restgeldspende: Insgesamt 130 Mitarbeiter von Stadtverwaltung, TBR und EWG verzichteten im Jahr 2016 bei der Gehaltsauszahlung auf Centbeträge. So ist eine Spendensumme von 734,88 € zusammengekommen, die jetzt dem Kinderheim zur Verfügung gestellt wird. Im Namen der Kinderheimleiterin Vilma Ramanauskienė bedankte sich Vidmantas Kubickas daher herzlich für die hohe Spendenbereitschaft und versicherte, dass die Spenden ausschließlich den bedürftigen Kindern und Jugendlichen zu Gute kommen.










Kennzeichen der Partnerschaft mit Borne sind insbesondere die zahlreichen regelmäßigen Begegnungen von Bürgern beider Städte. Erneut standen sich jetzt die Mitglieder der Bridge-Clubs aus beiden Städten im freundschaftlichen Duell in Borne gegenüber. Die Spieler und Spielerinnen des Bridge-Club Rheine gingen daraus als Sieger hervor i die MV am 7. Dezember berichtete.




Erneuter Austausch zwischen der Stadt Rheine und der Gemeinde Borne zu Flüchtlingsfragen
Erneut trafen sich Mitarbeiter der Fachabteilungen der Verwaltungen beider Partnerstädte im September in Borne zum Gedankenaustausch über Unterbringung, Versorgung und Integration von Flüchtlingen. Dabei wurden auch die deutlichen Unterschiede in der Asylpolitik der beiden Länder deutlich, hingegen bestehen viele Gemeinsamkeiten im ehrenamtlichen Engagement der Bürger. Mehr dazu im folgenden Artikel aus der MV.
Vorausgegangen war die bereits nachfolgend erwähnte Besprechung in Rheine im Juni 2016.
Flüchtlingsfragen
Vergrößerung anzeigen
Informationsaustausch in Flüchtlingsfragen

„Wie werden Flüchtlinge zu Mitbürgern?“ Diese Frage beschäftigt nicht nur die Stadt Rheine intensiv. Zum interkommunalen Fachaustausch waren daher aktuell Martin Velten, Beigeordneter, und Adrie Tiemann, Projektverantwortlicher, aus Rheines niederländischer Partnerstadt Borne ins Rathaus gekommen. Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann erläuterte gemeinsam mit Raimund Gausmann, Beigeordneter Bildung, Jugend, Familie und Soziales, und Wiebke Gehrke, Leiterin der Fachstelle Migration und Integration, die Situation in Rheine. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Pressemitteilung der Stadt.



Sport-Kooperationsprojekt zwischen Rheine und Borne auf gutem Weg
Borne Sport
Vergrößerung anzeigen Sportförderung
Dank der Initiative des Partnercomités aus Borne und des Städtepartnerschaftsvereins Rheine konnten in Kooperation mit beiden Stadtverwaltungen und zahlreichen Sportvereinen der Städte Fördergelder der Europäischen Union zur Stärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Sport beantragt werden. Ein erster deutsch-niederländischer Sportaustausch hatte im April 2015 den Grundstein gelegt für weitere Kooperationen von Sportvereinen aus Rheine und Borne. Vertreter von Vereinen, den Sportverwaltungen und den Städtepartnerschaftvereinen bzw. Komitees trafen sich beim TV Jahn Rheine, um sich über Fragen der Organisation des Breiten- und Vereinssports und die Rolle der Sportverwaltungen in der Kommune auszutauschen. Bereits seit 31 Jahren pflegen die Stadt Rheine und die Gemeinde Borne in den Niederlanden eine Städtepartnerschaft. Die Zusammenarbeit soll jetzt im Bereich des Sports weiter ausgeweitet werden.
Einzelheiten wurden am 13.Mai 2016 auf einer Pressekonferenz in Borne vorgestellt wie Sie dem nachfolgenden Artikel aus der MV entnehmen können.






Spielmannszug Blaue Jungs Rheine-Gellendorf pflegt Kontakte zum Spielmannszug Bernburg
Konnten die Bernburger nicht am Kommersabend (s. Presseartikel) zum 60-jährigen Vereinsjubiläum der Blauen Jungs teilnehmen, so werden sie doch auf dem Musikfest am 21. August 2016 an der Konradschule auftreten.




Silberjubiläum des Karnevals-Vereins Wadelheim mit dem Bernburger Karnevalsclub
An der diesjährigen Prinzenproklamation der Wadelheimer Karnevalisten nahmen erneut auch Vertreter des Karnevalsclubs aus der Partnerstadt Bernburg teil. So wie die beiden Partnerstädte im Oktober des vergangenen Jahres ihr 25-jähriges Jubiläum feierten, trafen sich die Karnevalisten beider Vereine ebenfalls zum Silberjubiläum. Mehr Informationen zur Veranstaltung enthält der Artikel aus der MV vom 11.01.2016.




Rheinenser Schwimmer beim Weihnachtspokal-Schwimmen in Bernburg
Eine kleine Mannschaft des SV Rheine nahm am letzten Wochenende im November 2015 erfolgreich am 39. Weihnachtspokal des SV Serum Bernburg teil. Einzelheiten enthält der beigefügte Artikel aus der MV vom 03.12.2015.




Bridgeturnier Borne - Rheine
Auch im Jahr 2015 trafen sich wieder BridgespielerInnen aus Borne und Rheine zu einem gemeinsamen Turnier. Mehr dazu im Artikel der MV vom 20.11.2015.



Rathausdach
Vergrößerung anzeigen
Jugendliche aus Trakai im Rathaus

Erfolgreiche Kooperation der Caritas Rheine mit Litauen auch in diesem Jahr
Jugendliche aus Trakai und Rheine nahmen unter der Federführung des Caritas-Kinder- und Jugendheimes Rheine im Oktober an der Wallfahrt auf dem Jakobsweg in Spanien teil. Nach der gemeinsamen Rückkehr fanden in Rheine noch Besuche im Rathaus sowie bei der Firma Renk AG statt bevor es im Anschluss zurück nach Lentvaris/Trakai ging. Für das Jahr 2016 ist bereits ein gemeinsames Jugend-Zeltlager in Rheine geplant. Details zur Pilgerreise und den Besuchen in Rheine enthalten die nachfolgenden Artikel aus der MV bzw. "Wir in Rheine".


Foto: Stadtpressestelle. Nach dem Empfang im Rathaus nutzte die Gruppe noch die Möglichkeit sich Rheine von oben anzuschauen.



Mitglieder der Schützengemeinschaft Rheine und der Rheiner Schützenvereine nahmen im Juni 2015 am Schützenfest in Borne teil, wie die MV im nachfolgenden Artikel berichtete.
Das Phote zeigt v.l.n.r. das Königspaar Theo und Miram Booy aus Borne, das Stadtkaiserpaar Klaus Westerhoff und Francoise Mainella-Lau aus Rheine sowie den Vorsitzenden der Schützengemeinschaft Rheine, Walter Möller.




Eine Treppe aus Borne
Die Treppe in der neuen Eingangshalle der Deos AG in Rheine stammt aus der Partnerstadt Borne. Dies ist ein gutes Beispiel dafür, dass persönliche Kontakte auch zu Geschäftsbeziehungen führen können. Intensiviert werden diese während der Unternehmertage Rheine - Borne. Mehr dazu im Artikel aus der MV.