Gelungene Kooperation in der Oberstufe

Konkurrenzloses Leistungskursangebot eingerichtet

Seit Beginn dieses Schuljahres kooperieren das Emsland-Gymnasium, das Gymnasium Dionysianum, das Kopernikus-Gymnasium und die Euregio Gesamtschule in der Qualifikationsphase der Oberstufe.

Was bedeutet das konkret? Vor einem halben Jahr mussten die Schülerinnen und Schüler in der Einführungsphase ihre Leistungskurse wählen. Darauf begann das große Planen: Die Oberstufenkoordinatoren zählten die ausgewählten Fächer und sahen dann, wo eine Mindestgröße für Leistungskurse erreicht war und welche Kurse man stadtweit einrichten könnte. War es in der Vergangenheit so, dass ein Kurs an einer Schule nicht eingerichtet werden konnte, wenn zu wenig Schülerinnen und Schüler ein Fach als Leistungskursfach wählten, kann man seit diesem Jahr wesentlich mehr Kurse anbieten. Jetzt werden die Wahlergebnisse aller vier Schulen kombiniert, was zur Folge hat, dass nahezu alle Kurse zustande kommen können. So gab es in diesem Jahr neben den üblichen Leistungskursen wie Deutsch, Englisch, Mathematik, Erdkunde, Pädagogik, Biologie oder Sport dank der Kooperation auch Leistungskurse in Französisch, Geschichte, Sozialwissenschaften, Chemie, Informatik und Physik.

Mit diesen 13 unterschiedlichen Fächern ist das Angebot nun größer als in den anderen Städten des Kreises Steinfurt. Die Stadt Rheine, als Träger, investiert dabei sehr viel in das neue Angebot. Die Pendelfahrten zwischen den Schulen werden größtenteils klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückgelegt. Die Schulverwaltung hat dabei allen Schülerinnen und Schülern, die nicht in unmittelbarer Nähe zu ihrer Schule wohnen, ein Leihfahrrad angeboten. Ebenso eine Kostenbeteiligung des dazugehörigen Fahrradhelmes. Dieses Angebot wurde bereits von einigen Schülerinnen und Schülern dankend angenommen. Die Stadt Rheine arbeitet dabei bei eng mit der Radstation des Caritas-Verbandes zusammen, die auch dafür Sorge trägt, dass defekte Fahrräder wieder in einen verkehrssicheren Zustand versetzt werden. Ergänzend zu diesem Angebot wurde durch die Stadt Rheine auch ein Shuttleservice organisiert. 

Aber nicht nur die Stadt ist nun gefordert. Auch die Oberstufenkoordinatoren sowie die Schulleitungen müssen vieles absprechen und ihre Termine abgleichen. Daneben müssen die Lehrkräfte dafür Sorge tragen, dass an allen Schulen die gleichen Inhalte unterrichtet werden und die Schüler die gleichen Grundlagen erhalten. Ähnlich muss mit den Leistungserwartungen verfahren werden, da alle Schülerinnen und Schüler dasselbe Zentralabitur ablegen müssen.  Über ein Viertel aller Schülerinnen und Schüler des ersten Jahres der Qualifikationsphase profitieren im Startjahr von der stadtweiten Kooperation und vielleicht können im nächsten Jahr noch zusätzliche Leistungskurse angeboten werden. Bei der nächsten Kurswahl im Februar 2020 werden die Schulleitungen Mark Bauer, Oliver Meer, Michael Sauerland und Dr. Diana Schilling dann sehen, wie viele Leistungskurse und vor allem welche Fächer angeboten werden können.