Gemeinsame Weihnachtsaktion sozialer Einrichtungen in Rheine

Die bevorstehende Weihnachtszeit ist für die meisten Menschen eine schöne, besinnliche Zeit. Für die Menschen am Rande unserer Gesellschaft, denen es am Nötigsten fehlt und die womöglich noch von einer Suchtmittelerkrankung oder von Wohnungslosigkeit betroffen sind, ist diese Zeit oftmals nicht unbeschwert und positiv.

Dazu kommt, dass in der aktuellen Corona-Krise die sonst üblichen Weihnachtsfeiern in den entsprechenden sozialen Einrichtungen, an die diese Menschen angebunden sind, nicht wie gewohnt stattfinden können.

Diese Feiern sorgten in den vergangenen Jahren immer dafür, dass die hilfebedürftigen Menschen für wenige Stunden eine unbeschwerte gemeinsame Zeit verbringen konnten. Ein warmes Essen, musikalische Beiträge, mitunter der Weihnachtsmann und Spendenpakete bereicherten diese Feiern und machten sie zu etwas Besonderem. Die Vorfreude darauf ist bei den Besuchern in jedem Jahr enorm.

„Unser Ziel ist es den Menschen auch in diesem Jahr, das in vielerlei Hinsicht von Verzicht geprägt ist, etwas Besonderes zukommen zu lassen. Die Ausgabe von Hilfspaketen ist das Maximum, was unter den aktuell geltenden Corona-Bestimmungen möglich ist“, so Jörg Jäger, Sozialarbeiter im Treff 100. Damit diese auch ausgiebig gefüllt werden können, haben sich die Fachkräfte der Caritas Rheine, Elke Zeitner (Bahnhofsmission, Suppenküche), der Drogenberatungsstelle Rheine, Bernard Garling und Joachim Jüngst und der sozialen Einrichtungen der Stadt Reine, Markus Besta und Jörg Jäger (Kremer-Haus, Treff 100) als Netzwerk zusammengeschlossen und eine gemeinsame Spendenaktion ins Leben gerufen.

Am Ende dieser Aktion sollen Hilfspakete mit notwendigen Dingen des täglichen Bedarfs reichhaltig gefüllt werden. Auch haltbare Lebensmittel sowie wärmende Schals, Mützen, Handschuhe und Socken sollen von den eingehenden Spenden eingekauft werden und in der Weihnachtsvorwoche dezentral in den Einrichtungen an die Bedürftigen verteilt werden.

Bis zum 6. Dezember haben die Bürgerinnen und Bürger sowie die Unternehmen der Stadt Rheine nun Gelegenheit auf das Spendenkonto: DE92 4035 0005 0000 0490 23, Kennwort: „Weihnachtstüte für Bedürftige“ , Kontoinhaber: Aktion Selbsthilfe e. V., einzuzahlen. Die eingehende Spendensumme wird den bedürftigen Menschen zu 100 % zukommen. Die Initiatoren bedanken sich schon im Vorfeld bei den potenziellen Spendern.

Gerne können sie auch Kontakt zu den Fachkräften der Einrichtungen aufnehmen:
Elke Zeitner, Tel.: 05971/862334, Joachim Jüngst und Bernard Garling, Tel.: 05971/160280, Jörg Jäger, Tel.: 05971/13104 und Markus Besta, Tel.: 05971/81828.