Rheine ist jetzt auch offiziell fahrradfreundliche Stadt

NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer und AGFS-Vorstand Christine Fuchs überreichen Urkunde zur Fußgänger und fahrradfreundlichen Stadt.

Aufgrund des engagierten Einsatzes für bessere Verkehrsbedingungen von Fußgänger/innen und Radfahrenden wurde die Stadt Rheine am letzten Donnerstag durch NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer als fußgänger- und fahrradfreundliche Stadt in NRW ausgezeichnet. Dank dieser Auszeichnung ist Rheine auch ab sofort Mitglied der „Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V.“ (AGFS NRW). Gemeinsam überreichten Minister Krischer und AGFS-Vorstand Christine Fuchs die Urkunde an Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann. Die Urkunde bestätigt, dass sich die Stadt Rheine nun offiziell als fußgänger- und fahrradfreundliche Stadt in NRW bezeichnen darf. „Ich freue mich sehr, dass die Familie der fußgänger- und fahrradfreundlichen Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen weiter wächst. Rheine wird als 96. Mitglied in die AGFS aufgenommen und trägt maßgeblich zur Verbesserung der Lebensqualität vor Ort bei.", so Minister Oliver Krischer.

Der Auszeichnung lagen intensive Gespräche und eine überzeugende und mit vielfältigen Maßnahmen hinterlegte Antragstellung zu Grunde. Daraufhin empfahl die Auswahlkommission des Landes NRW im Juni 2022 die Auszeichnung von Rheine als fahrrad- und fußgängerfreundlich und befürwortete den Beitritt der Stadt Rheine in die AGFS NRW, einem der größten und innovativen Nahmobilitäts-Netzwerke in NRW.

„Ich freue mich sehr, dass Rheine die Auszeichnung als fußgänger- und fahrradfreundliche Stadt erhalten hat.“ stellte Christine Fuchs, Vorstand der AGFS NRW fest. „Um so mehr weil ich die Stadt auch als neues Mitglied in der AGFS NRW begrüßen darf. Rheine profitiert von unseren breitgefächerten Unterstützungsangeboten und unser Netzwerk wird durch Rheine noch stärker und vielfältiger - ein Gewinn für alle.“

Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann freut sich  ebenfalls sehr über die Auszeichnung und den Beitritt zur AGFS NRW: „Ich empfinde das als Wertschätzung unseres Einsatzes für die Belange des Fuß- und Radverkehrs. Zugleich ist dies Ansporn, unermüdlich daran weiter zu arbeiten. Sie fordern uns. Gut so!“ Abschließend wies der Bürgermeister darauf hin, dass dem Rad- und Fußverkehr mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, als noch vor einigen Jahren. Sein Dank gilt insbesondere der Politik, welche mehr finanzielle Mittel dafür bereitstellt und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Ihren Einsatz für das gemeinsames Ziel und die gute Zusammenarbeit, den Nachhaltigkeitsanspruch und die Lebensqualität in der Stadt Rheine zu erhöhen.