Radtour im Grenzgebiet Achterhoek / Witte Venn

Zu der alljährlich stattfindenden Radtour hatte der Städtepartnerschaftsverein Rheine seine Mitglieder in das niederländische Grenzgebiet, Achterhoek / Witte Venn eingeladen.

Mit dabei waren auch Vertreter der Partnerstadt Borne. Die wettermäßigen Voraussetzungen waren ideal für eine Fahrradtour. Bei Sonnenschein und Temperaturen um die 20 Grad, startete die Tour gegen 10 Uhr vom Landgasthof Haarmühle in Ahaus / Alstätte. Franjo Nünning als langjähriger Organisator hatte auch diesmal wieder eine abwechslungsreiche  Strecke  ausgewählt. Schon nach einigen hundert Metern erreichten die 30 Teilnehmer holländisches Gebiet.

Der Grenzübertritt vollzog sich völlig unauffällig. Nicht mal ein Grenzstein war mehr sichtbar. Erlebtes Europa ohne Grenzkontrollen. Über vorwiegend befestigte Wege und asphaltierte Straßen führte die Route durch Landschaftsschutzgebiete, vorbei an Heide, Moor und Grünlandflächen. Man war der Natur ganz nahe. So war es auch nicht verwunderlich, dass eingelegte Pausen im Einklang mit der Stille der Landschaft genossen wurden. Eine Überraschung bot dann jedoch die Einkehr in einem Speiserestaurant an der Strecke, unweit von Haaksbergen.

Der langjährige Bürgermeister von Borne und nun seit kurzem in sein neues Amt als Bürgermeister in Haaksbergen eingeführte Rob Welten fand sich ein und begrüßte alle aufs herzlichste, dieses auch als Ausdruck seiner Verbundenheit  mit der Partnerstadt Rheine. Vielen ist er aus seiner Zeit als Bürgermeister in Borne persönlich bekannt.

Neben der Funktion als Bürgermeister ist Welten gleichzeitig  Vorsitzender der Euregio. Nach etwa 40 Kilometern zurückgelegter Strecke, erreichte die Radlergruppe dann wieder den Startpunkt am Landgasthof Haarmühle. Dort hatten sich bereits weitere Städtepartnerschaftsmitglieder eingefunden, die nicht an der Radtour teilnehmen konnten und stattdessen ein  Alternativprogramm gewählt hatten. Gemeinsam bei einem schmackhaften Abendessen und angeregter Unterhaltung fand dann der Radlertag seinen Abschluss.