Jugendliche aus Rheine besuchen die Partnerstadt Leiria

20 Schülerinnen und Schüler aus Rheine waren im Rahmen des Jugendaustausches im Oktober 2019 in Leiria und absolvierten gemeinsam mit ihren Gastgebern vor Ort ein erlebnisreiches Programm.

Städtebotschafter besuchen portugiesische Partnerstadt Leiria

Rheine/Leiria- Schon seit 18 Jahren besteht der Jugendaustausch zwischen den beiden Partnerstädten. Auch in diesem Jahr reisten wieder 20 junge Schülerinnen und Schüler der Kaufmännischen Schulen, des Kopernikus-Gymnasiums, des Gymnasium Dionysianum und erstmals des Emsland-Gymnasiums in den Herbstferien in die westliche Region Portugals nahe der Atlantikküste. Nach dem Besuch der portugiesischen Austauschschüler im September in Rheine war dies der Gegenbesuch unter dem Motto „Jugend auf dem Weg nach Europa - Jovens a caminho da Europa“ an.

Am Dienstag machten sich die Rheinenser Schüler mit ihren Begleitpersonen José und Petra Azevedo früh auf den Weg nach Amsterdam, um mit dem Flugzeug nach Lissabon und weiter nach Leiria zu reisen, wo sie am Abend herzlich von ihren portugiesischen Gastfamilien empfangen wurden.

Der folgende Tag sollte den deutschen Gästen einen Einblick in den Schulalltag ihrer Gastgeber gewähren. In der Schule „Afonso Lopes Vieira“ wurden sie von deren Direktorin Celeste Frazão freundlich willkommen geheißen. Mit einem Sportlehrer lernten sie den traditionellen portugiesischen Tanz „Regadinho“ kennen. Abschließend ging es weiter zu einer Hospitation in die Schule „Franciso Rodrigues Lobo“.

Am Donnerstag fuhren die Schülerinnen und Schüler zu der im Strandort Pedrogão ansässigen Polizeistation und hörten dort einen Vortrag zum Naturschutz und zur Meeresverschmutzung, von der auch diese Region betroffen ist. Zusammen mit den Polizeibeamten sammelten sie am Strand Müll, der vom Meer angespült wurde. Ganze 21 kg Müll konnte die Gruppe dabei beseitigen. Nach ihrer Rückkehr am Nachmittag beschäftigten sich die deutschen und die portugiesischen Schülerinnen und Schüler mit der Idee des „Upcyclings“ und bastelten im Rahmen dessen eine Blumenvase aus einer Plastikflasche. Beendet wurde dieser Tag mit einem „Zero-Waste“- Vortrag der Studentin Filipa Reinoite, welcher alle Zuhörer sehr beeindruckte.

Der Freitag diente zur Erkundung der Kulturschätze in der Region. Zunächst wurde der Wallfahrtsort Batalha und sein Weltkulturerbe „Mosteiro da Batalha“ besucht. Danach ging es an die Atlantikküste zu einer Aussichtsplattform, auf der man einen beeindruckenden Ausblick über die nah gelegene Stadt Nazaré und über den weltbekannten Strandabschnitt Nazarés genießen konnte. Es folgte die selbstständige Besichtigung Nazarés in Kleingruppen. Am frühen Abend stand der Besuch des ehemals römischen Lagers Óbidos auf dem Programm.

Das Wochenende verbrachten die Schülerinnen und Schüler mit ihren Gastfamilien und lernten die Umgebung und Städte wie Coimbra, Fátima oder Aveiro kennen. Auch von den Jugendlichen geplante Aktivitäten wie Lasertag, Bowling und das gemeinsame Feiern verstärkten den Zusammenhalt innerhalb der deutsch-portugiesischen Gruppe.

Nach dem ereignisreichen Wochenende wurden die Schülerinnen und Schüler am Montag im Rathaus Leirias vom stellvertretenden Bürgermeister Gonçalo Lopes empfangen. Dieser berichtete stolz vom lange bestehenden Jugendaustausch und überreichte jedem deutschen Teilnehmer ein Zertifikat. Anschließend wurde noch ein gemeinsames Foto vor dem Rathaus gemacht. Es folgte eine an der historischen Burg beginnende Schnitzeljagd durch die Altstadt. Nach einer kurzen Mittagspause im Zentrum Leirias besichtigte die Gruppe die schon lange bestehende Papiermühle und erfuhr mehr über den traditionellen Prozess der Papierherstellung. Direkt gegenüber besuchten sie dann das städtische Museum „Santo Agostinho“. Beim abendlichen Abschiedsfest in der Schule brachte jede Familie ein traditionelles Gericht mit, womit das Buffet reichlich bestückt wurde. Zusammen mit den Schuldirektoren, Repräsentanten des Rathauses, den Gasteltern und den Reisebegleitern ließen sie den letzten Abend mit von den Schülern erstellten Videos, Tänzen und anderen Vorträgen ausklingen.

Nach dem endgültigen Abschied am Dienstagmorgen ging es dann in die Hauptstadt Portugals. Der Kulturtrip durch Lissabon war ein gelungener Abschluss dieser erlebnisreichen Woche. Nach dem Rückflug und der Busfahrt kam die Gruppe müde aber voller Erinnerungen nachts um 1 Uhr in Rheine an.

Durch den Jugendaustausch, der vom Städtepartnerschaftsverein ermöglicht wurde, haben die Schülerinnen und Schülern wertvolle Einblicke in einen fremden Alltag und fremde Kultur bekommen. Sowohl kulturelle Unterschiede als auch Parallelen wurden deutlich. Rückblickend war es ein einmaliges Erlebnis, welches viele neue Freundschaften entstehen ließ.

Ein Bericht von Lisa-Marie John und Helena Overberg