Einwanderung gestalten NRW

„Einwanderung gestalten NRW“ ist ein Modellprojekt des Landes Nordrhein- Westfalen, an dem 12 Kommunen  aus NRW teilnehmen. Ziel ist die Optimierung  der rechtskreisübergreifenden Zusammenarbeit verschiedener Behörden und Institutionen. Integrationsprozesse sollen für alle Akteure transparenter, passgenauer und verbindlicher   gestaltet werden.                                                  

Schwerpunktthemen: „Sprache“ und  “Arbeit/Ausbildung und Qualifizierung“.                                                                

Beteiligte Behörden/Institutionen:  jobcenter – Arbeitsvermittlung und Leistungsgewährung; Agentur für Arbeit; Ausländerbehörde Stadt Rheine; Asylbewerberleistungsgewährung Stadt Rheine; Kommunales Integrationszentrum Kreis Steinfurt, Team Beratung und Begleitung von Zuwanderern der Stadt Rheine, Caritas-Migrationsberatung, VHS Rheine (als Sprachkursträger), Flüchtlingshilfe e.V.; EWG Rheine                                                

Kurzbeschreibung der Methodik:

In Arbeitsgruppen werden anhand von typischen Einzelfallverläufen Strukturen und Schnittstellen im  Zusammenspiel verschiedener Behörden, freier Träger , Beratungsstellen oder auch ehrenamtlich Tätigen untersucht. Defizite z.B. in strukturellen Abläufen werden so deutlich.

In Zusammenarbeit aller beteiligter Akteure wird ein optimalerer Fallverlauf konstruiert und gemeinsam erarbeitet, welcher Strukturen, Informationswege und verbindliche Absprachen verschiedener Rechtskreise es bedarf, um durch systematisiertes und koordiniertes Vorgehen eine optimierte Ausgangssituationen für den Zuwanderer z.B. im Themenfeld “Sprache“ und “Arbeit“ zu schaffen.

In der Lenkungsgruppe, die sich aus Leitungskräften der beteiligten Institutionen zusammensetzt, werden die Ergebnisse vorgestellt und verabschiedet.

Die Implementierung der neuen /optimierten Prozesse erfolgt durch Handlungsanweisungen der involvierten Behörden innerhalb ihrer Organisation.

Zum Ende der Projektlaufzeit wird die notwendige Evaluation in den Blick genommen, um die Nachhaltigkeit und Verstetigung der neuen oder optimierten Prozesse zu gewährleisten.

Das Landesprojekt wird wissenschaftlich begleitet vom: Institut für Stadt-und Regionalentwicklung der Frankfurt University of Applied Sciences (ISR). Zusätzlich findet eine Evaluation des Projektes durch Kienbaum und IMAP statt.

Flyer Arbeitgeberinfo, 202 KB
Adresse
Frau Martina Sendtko
Rathaus Stadt Rheine
Klosterstraße 14
48431 Rheine
Telefon: 05971 939 390
Fax: 05971 939 8 390
E-Mail: martina.sendtko@rheine.de
Zimmer: 209
Besuchszeiten


Frau Christa Heufes
Rathaus Stadt Rheine
Klosterstraße 14
48431 Rheine
Telefon: 05971 939 375
Fax: 05971 939 8 375
E-Mail: christa.heufes@rheine.de
Zimmer: 235
Besuchszeiten

mo 08:30 – 12:00 und 15:00-17:00 Uhr

di 08:30 – 12:00 und 15:00-17:00 Uhr

mi 08:30 – 12:00 und 15:00-17:00 Uhr

do 08:30 – 12:00 und 15:00-17:00 Uhr

fr 08:30 – 12:30 Uhr



Frau Wiebke Gehrke
Rathaus Stadt Rheine
Klosterstraße 14
48431 Rheine
Telefon: 05971 939 957
Fax: 05971 939 8 957
E-Mail: wiebke.gehrke@rheine.de
Zimmer: 283
Besuchszeiten

Mo 08:30 – 12:00 Uhr und 15:00 – 17:00 Uhr

Die 08:30 – 12:00 Uhr und 15:00 – 17:00 Uhr

Mi  08:30 – 12:00 Uhr und 15:00 – 17:00 Uhr

Do 08:30 – 12:00 Uhr und 15:00 – 17:00 Uhr

Fr  08:30 – 12:00 Uhr