Wenn es stürmt und schneit - Muss ich dann zur Schule?

Witterungsverhältnisse, wie starker Schneefall, Eisglätte oder Stürme können in den Wintermonaten plözlich eintreten und den Weg zur Schule damit erschweren oder sogar unmöglich machen.

Wie sieht es da mit der Rechtslage aus?  In Nordrhein-Westfalen gilt wie in allen anderen Bundesländern für alle Kinder im schulfähigen Alter (in NRW ab sechs Jahren) grundsätzlich erst einmal die Schulpflicht.

Wie die Bezirksregierung Münster dazu auf ihren Seiten informiert, ist es in Nordrhein-Westfalen dabei so geregelt, dass im Falle des plötzlichen Eintritts extremer Witterungsverhältnisse oder eines nicht vorhersehbaren Ausfalls des öffentlichen Nahverkehrs die Eltern entscheiden, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist oder nicht. Volljährige Schülerinnen und Schüler entscheiden dies selbst. Auch wenn das Schulversäumnis in derartigen Fällen entschuldigt ist, ist in jedem Fall die Schule zu informieren.

Schülerinnen und Schüler in einem Berufsausbildungsverhältnis, die wegen extremer Witterungsverhältnisse das Berufskolleg nicht erreichen können, arbeiten an diesen Tagen im Ausbildungsbetrieb, soweit dieser zumutbar erreicht werden kann.

Ob die Schule wegen extremer Witterungsverhältnisse geschlossen wird, entscheidet die Schulleitung in Absprache mit dem Schulträger.

Wer mehr zu dem Thema erfahren möchte, kann dies auf den Seiten der Bezirksregierung Münster unter www.bezreg-muenster.de  finden!