L501 zwischen Rheine und Salzbergen: Neuer Regenkanal

L501 Rheine: Kanalarbeiten gestartet 

Die Straßen.NRW Regionalniederlassung Münsterland gestaltet die L501 zwischen Rheine und Salzbergen um. Aktuell sind im ersten Bauabschnitt zwischen Kreisverkehr und der Einmündung „Hohe Allee“ Kanalarbeiten gestartet. Im Zuge der Arbeiten zur Umgestaltung der Straße hatte sich gezeigt, dass entgegen ersten Untersuchungen der Regenwasserkanal komplett ersetzt werden muss. Der neue Regenkanal wird aufgrund der neuen Dimensionierung künftig unter die neue Fahrbahn verlegt, so dass hier der Straßenbau zunächst unterbrochen werden muss.

Durch diese unvorhergesehenen Arbeiten kann die Straße im ersten Bauabschnitt nicht wie geplant hergestellt werden, die Fertigstellung der Gesamtmaßnahme verschiebt sich somit. Die umgestaltete Strecke soll im Sommer wieder komplett freigegeben werden. Dazu wird die Straßenbaufirma voraussichtlich im März mit den Arbeiten im zweiten Bauabschnitt beginnen und diese parallel zu den Kanalbauarbeiten im ersten Abschnitt durchführen. Die L501 wird dann für den Verkehr vom Kreisverkehr bis zur niedersächsischen Landesgrenze voll gesperrt. Für den durchgehenden Verkehr bleibt eine weiträumige Umleitungstrecke südlich der L501 über die B70, Neuenkirchen in Richtung Salzbergen ausgeschildert. Für Radfahrende ist ebenfalls eine Umleitungsstrecke ausgewiesen. Sobald die Kanalarbeiten im ersten Abschnitt fertiggestellt sind, werden die abschließenden Straßenarbeiten erfolgen, um die Maßnahme schnellstmöglich abschließen zu können. Straßen.NRW hat sich zur weiteren Verkehrsführung mit der Stadt Rheine, den Rettungsdiensten und Feuerwehr abgestimmt, Rettungsfahrzeuge haben im Notfall jederzeit die Möglichkeit, durch die Baustelle zu fahren. Anlieger werden im entsprechenden Baufeldbereich durch die ausführende Baufirma kontaktiert und über die jeweiligen Zufahrtsmöglichkeiten zu ihren Grundstücken informiert.   

Was passiert genau bei der Straßenumgestaltung?

Die Umgestaltung erfolgt auf einem rund 2,3 Kilometer langen Abschnitt der L501 (Salzbergener Straße) zwischen Rheine und Salzbergen. Aus Rheine kommend in Richtung Salzbergen wird vom Kreisverkehrsplatz B70 bis zur Brücke über den Randelbach beidseitig einen gemeinsamen Rad- und Gehweg in einer Breite von 2,50 Meter angelegt werden. Durch ein Hochbord wird dieser Rad- und Gehweg vom fließenden Verkehr auf der L501 sicher abgetrennt. Um ein sicheres Queren der Landesstraße zu ermöglichen, wird auf Höhe der Einmündung „Sandkuhle“ eine Fußgängerampel installiert. Vom Randelbach über die Einmündung der Straße „Hohe Allee“ hinaus bis zur Landesgrenze zu Niedersachsen werden ebenfalls beidseitige Radwege entstehen. Hier werden die Radwege mit 1,60 Meter Breite durch einen ein Meter breiten Trennstreifen von der Fahrbahn abgegrenzt.