Notbetreuung für Schulkinder an den Rheiner Schulen

Ab dem 23.03.2020 gelten Neuregelungen für die Notfallbetreuung.

Die Landesregierungin Nordrhein-Westfalen hat am 13. März entschieden, den Unterricht an allen Schulen ab Montag (16. März 2020) bis zum Beginn der Osterferien ruhen zu lassen.

Für Eltern, die in kritischen Infrastrukturen (z. B. in Krankenhäusern) arbeiten, wird eine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1-6 vorgehalten. Eltern sind nach dem Erlass verpflichtet, vorrangig die Betreuung ihrer Kinder privat zu organisieren! Dies kann beispielsweise durch Personen aus dem Familienkreis, der Nachbarschaft oder auch aus dem Kreis der Arbeitskollegen erfolgen. Die Notbetreuung wird ab dem 18. März 2020 entsprechend dem Bedarf eingerichtet, an den drei Rheiner Gymnasien und der Euregio Gesamtschule in Abhängigkeit des Bedarfs von Eltern frühestens ab dem 23. März 2020.

Beide Eltern oder ein alleinerziehender Elternteil arbeiten in einem Bereich, der für die Aufrechterhaltung der wichtigen Infrastrukturen notwendig ist und diese Eltern keine Alternativ-Betreuung ihrer Kinder organisieren können. Zu den Arbeitsbereichen gehören beispielsweise der Gesundheitsbereich (u.a. Kliniken, Pflege, Unternehmen für Medizinprodukte), Versorgung (Energie, Wasser, Lebensmittel, Arznei), Justiz, Polizei, Feuerwehr, Erzieher/innen, Lehrer/innen und Mitarbeiter/innen im Kinderschutz.

„Der Krisenstab der Stadt Rheine arbeitet mit Hochdruck daran, die Betreuung rechtzeitig zu organisieren. Die Eltern erhalten ab sofort per E-Mail einen Elternbrief mit den nötigen Informationen“, so Bürgermeister Peter Lüttmann. Der Elternbrief ist zur Information hier abrufbar:

Elternbrief zu Schulschließungen und Betreuungssituation, 78 KB

Ab dem 23.3.2020 gelten Neuregelungen für die Notfallbetreuung, über die in folgendem Schreiben informiert wird:

2. Elternbrief zur Notbetreuung von Schulkindern, 283 KB

Um die Notfallbetreuung in Anspruch nehmen zu können, müssen die betroffenen Eltern einen Antrag bei der Schulverwaltung der Stadt Rheine stellen. Mit der Antragstellung ist eine Unabkömmlichkeitsbescheinigung durch den Arbeitgeber vorzulegen.

Über folgenden Link kann ein Antrag auf Notfallbetreuung eingereicht werden:

► Notfallkinderbetreuung beantragen

Bitte beachten Sie zum Antragformular noch die folgenden Hinweise:

  • Es können nur Bild-Dateien hochgeladen werden und das auch nur bis zu einer Größe von 5 MB. Antragsteller können am besten einfach mit ihrem Smartphone ein Foto von der Arbeitgeber-Bescheinigung machen und dieses dann hochladen. Außerdem sollten Antragsteller vor dem Hochladen das Bild entsprechend benennen; z. B. mit ihrem Namen. 
  • Denken Sie in jedem Fall daran, am Ende des Formulars  auf „Einreichen“ zu klicken werden, damit die Daten zu uns gesandt werden. 

Antragstellungen für die Inanspruchnahme einer Notbetreuung sind zunächst fortlaufend bis zu den Osterferien möglich. Sobald vom Land NRW eine Regelung für die Notbetreuung in den Osterferien verfügt wurde, wird an dieser Stelle informiert.

Neuanträge von Eltern, die kurzfristig bereits ab montags in der neuen Woche eine Betreuung für ihr Kind benötigen, müssen den Antrag bis spätestens samstags, 12 Uhr, bei der Stadt Rheine online einreichen.

  • Für Rückfragen steht das Jugendamt unter der Telefonnummer 05971 939-579 zur Verfügung.
  • Für Rückfragen steht die Schulverwaltung unter der Telefonnummer 05971 939-351 zur Verfügung.