Gründe für den sprunghaften Anstieg der mit Corona infizierten Personen in Rheine sind ermittelt

Wegen des plötzlichen Anstiegs der mit Corona infizierten Personen in Rheine – von Mittwoch auf Donnerstag stieg die Zahl von 3 auf 13 Infizierte an –haben die Stadt Rheine und das Gesundheitsamt des Kreises alle erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung eingeleitet.

Bereits am frühen Donnerstagvormittag waren ein Ärzteteam des Kreises, ein Dolmetscher und das Ordnungsamt der Stadt Rheine vor Ort, um die Ursachen der Ansteckung zu ermitteln und notwendige weitere Maßnahmen zu ergreifen. Wie sich herausstellte, sind insgesamt 3 Familien betroffen, die miteinander befreundet sind und teilweise im selben Haushalt wohnen. So ist auch ein enger Kontakt entstanden, der letztlich zur Ansteckung führte. Damit konnte die Infektionskette eindeutig nachvollzogen werden, so dass die weitere Ausbreitung wirksam verhindert werden kann.

Für die mit dem Virus infizierten Personen sowie die im selben Haushalt lebenden Personen wurde – soweit noch nicht erfolgt – die Quarantäne ausgesprochen. Geplant ist, bei den infizierten Personen in 6 Tagen eine erneute Testung durchzuführen. Diese Testung ist auch für die im Haushalt lebenden und nicht erkrankten Personen vorgesehen, sobald sie entsprechende Symptome zeigen.

Weitere Maßnahmen sind damit aktuell nicht erforderlich. Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann, der sich vor Ort unmittelbar mit den Mitarbeitern des Kreisgesundheitsamtes austauschen konnte, war erleichtert: „Es ist gut zu wissen, dass der Kreis der Kontaktpersonen so schnell und eindeutig nachvollziehen konnte. Das mindert die Gefahr weiterer Ansteckungen erheblich. Wie schnell sich die Situation verändern kann, haben wir heute erfahren. Deshalb geht mein Appell an die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt, auch weiterhin achtsam zu sein und die Hygieneregeln konsequent einzuhalten“.