Informationen zum Umbau Knotenpunkt B70/A30 - 2. Bauabschnitt kann wie geplant am 2. Juli starten

Passgenau greifen bei der großen Umbaumaßnahme im Knotenpunkt Rheine-Nord die Bauabschnitte ineinander.

Am 2.7 gehen die Arbeiten wie geplant vom ersten in den zweiten Abschnitt über. Dies bedeutet für die Verkehrssituation vor Ort konkret: Die Sperrungen der Autobahnausfahrten werden aufrechterhalten. Der Verkehr im Zuge der B70 wird in beiden Richtungen einstreifig auf der westlichen Seite geführt. In Fahrtrichtung Lingen ist ein Abbiegen in den Venhauser Damm sowie das Auffahren auf die A30 in beiden Fahrtrichtungen nicht möglich. In Fahrtrichtung Süden ist ein Auffahren auf die A30 nur in Fahrtrichtung Osnabrück möglich. Der Venhauser Damm ist im Baustellenbereich in beiden Richtungen gesperrt. Fertiggestellt sein soll dieser zweite Bauabschnitt am 30.09.

Die Arbeiten am Knotenpunkt bedeuten eine enorme Einschränkung, so dass der Landesbetrieb Straßen.NRW bereits bei der Ausschreibung der Baumaßnahme auf sehr enge Rahmenvorgaben geachtet hat, um die Sperrzeit der Autobahnabfahrten so kurz wie möglich halten zu können. Aufgrund der Relevanz des Verkehrskontenpunktes wollten sich auch die Gewerbetreibenden vor Ort aktiv und finanziell an der Ablaufgestaltung beteiligen. Zusammen mit den beteiligten Kommunen, der EWG Rheine und der WVS Steinfurt entstand so ein abgestimmtes Konzept für eine noch kürzere Bauzeitenplanung der Maßnahme. Trotz der engen Taktung geht das Konzept bisher voll auf. (Statement EWG/WVS)

Um es mit dem Slogan der Maßnahme zu sagen: Gemeinsam schneller!

Hintergrund zur Baumaßnahme:
Die Bundesstraße 70 erhält in beide Fahrtrichtungen einen zusätzlichen Geradeausfahrtstreifen. Der Venhauser Damm wird verbreitet, so dass der jetzige gemeinsam geführte Geradeaus- und Linksabbiegestreifen voneinander getrennt werden können. Die Ausfahrt von der A30 Richtung Hannover (Anschlussstelle Süd) erhält einen eigenen Fahrstreifen für den Geradeausverkehr auf den Venhauser Damm. Die Ausfahrt von der A30 Richtung Amsterdam (Anschlussstelle Nord) wird dahingehend verbreitert, dass nach den Umbauarbeiten zwei Linksabbiegestreifen zur Verfügung stehen. Des Weiteren werden die Lärmschutzwände in den Ausfahrtsbereichen der A30 neu errichtet.

Die derzeit vorhandenen Fahrstreifen werden im Zuge dieser Umbauarbeiten des Knotenpunktes saniert Die kombinierten Geh- und Radwege werden im Bereich der Anschlussstelle aufgrund der zusätzlichen Fahrstreifen, auf 2,50 Meter Breite neu angelegt und ermöglichen so einen sicheren Begegnungsverkehr. Die Ampeln werden an allen Knotenpunktarmen erneuert und erhalten die neue LED-Technik. Zudem werden beide Bushaltestellen im Zuge der Maßnahme wieder hergestellt. Abschließend erfolgt unter anderem auch als Ausgleichsmaßnahme für die versiegelten Flächen eine Neubepflanzung.

Weitere Informationen unter: B70/A30: Umbau des Knotenpunktes Rheine-Nord | Straßen.NRW

Adresse
Herr Yassine Mokdad
EWG - Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Rheine
Heiliggeistplatz 2
Telefon: 05971 80066 60
Fax: 05971 800 66 99
E-Mail: yassine.mokdad@ewg-rheine.de
Besuchszeiten