Rheine nimmt Rücksicht! Regeln für das Radfahren in der Fußgängerzone.

Fußgänger haben in der Fußgängerzone Vorrang und dürfen nicht gefährdet oder behindert werden. Der Radfahrer ist hier Gast und muss sich entsprechend verhalten.

Eine Fußgängerzone ist  – wie der Name schon sagt –  Fußgängern vorbehalten. In der Fußgängerzone sollen die Menschen von Rheine leben, arbeiten, bummeln, einkaufen und Kultur und Freizeit genießen können.

Die Stadt Rheine hat sich jedoch auch weitreichenden Klimaschutzzielen verpflichtet und setzt sich, unter anderem sehr dafür ein, die Rahmenbedingungen für die umweltfreundliche Fahrradmobilität ständig und nachhaltig zu verbessern.

Deswegen wird das großzügige Netz von Radwegen in und um Rheine herum gepflegt und weiter ausgebaut. Die Öffnung von Einbahnstraßen, die Errichtung von Radabstellanlagen und auch die erweiterte Öffnung der Fußgängerzone für Radfahrer tragen dazu bei,  Verkehrsemissionen klimagerecht zu vermindern, krank machende Schadstoff- und Lärmbelastungen zu reduzieren und das Radfahren in Rheine attraktiver zu machen.

Größere Bereiche der Fußgängerzone sind daher schon seit längerem ganztägig zur Benutzung mit dem Fahrrad freigegeben. In anderen Bereichen ist die Nutzung der Fußgängerzone in den Zeiten von 19:00 Uhr bis 09:00 Uhr erlaubt.

Der unten stehende Plan zeigt, wann und wo in Rheine im Bereich der Fußgängerzone geradelt werden darf.

20200408_fahrradfahren_innenstadt Änderung Milchstraße, 397 KB
Adresse
Herr Michael Wolters
Rathaus Stadt Rheine
Klosterstraße 14
48431 Rheine
Telefon: 05971 939 330
Fax: 05971 939 8 330
E-Mail: michael.wolters@rheine.de
Zimmer: 405