Was heißt KOMM Rheine

Das Kommunale Modulare Mobilitätskonzept KOMM Rheine soll an die Stelle des Verkehrsentwicklungsplans aus dem Jahr 1998 treten.

In das integrierte Mobilitätskonzept KOMM sollen aktualisierte Maßnahmen bereits erstellter Konzepte einfließen und Hinweise und Maßnahmenvorschläge zu aktuellen Mobilitätsbetrachtungen aufgenommen werden. Darüber hinaus soll das neue Mobilitätskonzept KOMM sicherstellen, dass das Verfahren als dauerhaft fortlaufender Prozess mit hoher Umsetzungsrelevanz angelegt wird.

Viele Konzepte und Planungen in der Stadt Rheine konkretisieren die angestrebte Mobilitätswende. Sie berücksichtigen städtebauliche Planungen, wie den Rahmenplan Innenstadt, das Innovationsquartier am Bahnhof Rheine oder die Konversion der Damloup-Kaserne zu einem modernen innerstädtischen autoarmen Wohnquartier. Fachlich relevante Planungen und Konzepte, wie das Parkraumkonzept für Fahrräder in der Innenstadt oder das unter Mitwirkung zahlreicher Bürger/-innen erstellte Radverkehrskonzept flankieren diese Vorhaben. Ebenso beeinflussen Maßnahmen wie die neue Radabstellanlage am Bahnhof West und öffentlichkeitswirksame Maßnahmen und Konzepte wie die erweiterte Freigabe der Fußgängerzone für Radfahrer, sowie die langfristig geplante Durchführung der Kampagne „STADTRADELN“ das Mobilitätsverhalten der Rheinenser Bevölkerung.

Um jedoch einen durchschlagenden und nachhaltigen Wandel zur Reduzierung der Treibhausgase im Mobilitätssektor zu erreichen, muss das nachhaltige Mobilitätskonzept KOMM insbesondere noch Lösungsansätze im Zusammenhang mit dem motorisierten Individualverkehr, z.B. im Kontext der Aufteilung des Straßenraumes betrachten, der Einrichtung von Tempo 30 Zonen, der Organisation und Festlegung von Parkplätzen oder weiterer Querschnittsthemen wie der Einrichtung von Fahrradstraßen oder der Aufgliederung des Straßennetzes.

Die nachhaltige Mobilitätsentwicklung stellt für die Stadt Rheine einen wichtigen Baustein zur Verbesserung der Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger und für die Erhöhung der Attraktivität als Lebens- und Wirtschaftsstandort dar. Das modular angelegte Konzept KOMM berücksichtigt die wesentlichen Verkehrsträger und Handlungsebenen, die die Grundlage für eine nachhaltige kommunale Mobilitätsentwicklung bilden.

Die kontinuierliche und transparente Umsetzung des modularen Konzeptes wird begleitet durch den Aufbau und die Etablierung eines kommunalen Mobilitätsmanagements welches die Ziele und Aufgaben sowie die Organisations- und Arbeitsstruktur des Umsetzungsprozesses flankiert, koordiniert, strukturiert und leitet. Der strategische Ansatz des Mobilitätsmanagements hat die Aufgabe, das Planen und Handeln der für Mobilität und Verkehr zuständigen Fachgebiete der Stadt Rheine auf das Ziel auszurichten, für die Verkehrsteilnehmer und Verkehrserzeuger nachhaltige Mobilitätsangebote sowie verkehrssparende Raumstrukturen zu schaffen. Der modulare Aufbau ermöglicht eine bedarfsgerechte Überarbeitung der Bausteine in denen Änderungsbedarf besteht, ohne dass gleich ein komplettes Konzept erstellt, erneuert oder überarbeitet werden muss.