Wohnen und dezentrales Unterbringungskonzept

Für Zugewanderte wie Einheimische trägt eine angenehme Wohnsituation wesentlich zum Ankommen und einem Gefühl von Zuhause bei. Für die Zuwanderer ist die möglichst dezentrale Unterbringung förderlich für eine gelingende soziale und kulturelle Integration.

Die Stadt Rheine ist seit knapp 20 Jahren anhand des dezentrales Unterbringungskonzeptes bemüht bezahlbaren Wohnraum, verteilt auf die verschiedenen Stadtteile, zu unterhalten. Durch die unterschiedlich großen Wohnen kann die individuelle Lebenssituation der Zuwanderer berücksichtigt werden.

Zudem werden bei der dezentralen Unterbringung gesellschaftlich relevante Strukturaspekte wie die Zuwandererquote im Stadtteil und die Aufnahmekapazitäten der Schulen und Kindergärten berücksichtigt.

Die dezentrale Unterbringung ist an ein Beratungsbüro im Stadtteil gekoppelt. Dieses unterstützt die Integration in die neue Nachbarschaft und Gesellschaft und schützt mit seinem Beratungs- und Begleitungsangebot vor möglicher Isolation der neu Zugewanderten im Stadtteil.

Adresse
Herr J. Koch
Rathaus Stadt Rheine
Klosterstraße 14
48431 Rheine
Telefon: 05971 939 388
Fax: 05971 939 8 388
E-Mail: j.koch@rheine.de
Zimmer: 267a
Besuchszeiten

Mo: 08:30 – 12:00

Di: 08:30 – 12:00

Mi: 08:30 – 12:00

Do: 08:30 – 12:00

Fr: 08:30 – 12:00



Adresse
Herr J. Koch
Rathaus Stadt Rheine
Klosterstraße 14
48431 Rheine
Telefon: 05971 939 388
Fax: 05971 939 8 388
E-Mail: j.koch@rheine.de
Zimmer: 267a