Dienstleistungen von A - Z

Mobilität

Ob zu Fuß, mit dem Rad, dem Auto oder dem Öffentlichen Personennahverkehr - das Thema Mobilität ist allgegenwärtig.

Das Themenfeld Mobilität wird im Bereich Umwelt, Klimaschutz und Grünplanung bearbeitet.

Radverkehrsförderung

Die Stadt Rheine hat in Zusammenarbeit mit dem büro stadtVerkehr aus Hilden ein Radverkehrskonzept erarbeitet. Dieses wird im März 2020 dem Rat zum Beschluss vorgelegt.

Dieses Konzept wurde als Klimaschutzteilkonzept vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.

Einen Überblick über den Entwurf, sowie deren Ziele und Maßnahmen des Konzeptes können Sie der beigefügten Datei entnehmen.

Fußverkehrsförderung

Fußgänger sind seit Jahren die am meisten vernachlässigten Verkehrsteilnehmer. Und das, obwohl dem Fußverkehr in Städten und Gemeinden eine elementare, verkehrliche, soziale und gesundheitliche Bedeutung zukommt. Gehen ist mehr als nur Fortbewegung! Gehen sichert Teilhabe an der Gesellschaft, vernetzt und belebt die Stadt, macht Quartiere erst lebendig und wirkt sich – regelmäßig ausgeführt – nachweislich positiv auf die Gesundheit aus. Da das Gehen darüber hinaus unzweifelhaft die effizienteste und umweltschonendste Fortbewegungsart ist, kann der Fußverkehrsraum nicht länger unter den Aspekt der „Restflächenverwertung“ gesetzt werden. (aus:  Handlungsleitfaden zur Förderung des Fußverkehrs in den Kommunen. S.5).

Carsharing

Carsharing stellt eine organisierte gemeinschaftliche Nutzung eines oder mehrerer Autos auf der Grundlage einer Rahmenvereinbarung dar. Carsharing erlaubt anders als konventionelle Autovermietungen ein kurzzeitiges, auch minutenweises Anmieten von Fahrzeugen.

Die Stadt Rheine ist bestrebt ihren Bürgern künftig die Möglichkeit des Carsharings anzubieten und geht davon aus, dass durch Carsharing eher auf ein eigenes Auto verzichtet bzw. künftig mehr andere Verkehrsmittel benutzt werden, um dadurch weniger CO2 entstehen zu lassen. Die Vermeidung von CO2 ist aktuell eines der wichtigsten Beiträge zum Klimaschutz.

Förderung von Elektro- und Wasserstoffmobilität

Elektromobilität stellt einen Beitrag zur Reduzierung des CO2 - Eintrages in die Umwelt dar, wenn die elektrische Energie aus regenerativen Quellen gewonnen wird. Elektroautos entlasten die Innenstädte vom Eintrag anderer Luftschadstoffe wie Stickoxide und Feinstaub.

Vor diesem Hintergrund wurde das Vorhaben „Förderung der Elektromobilität durch Umstrukturierung der kommunalen Fahrzeugflotte“ als ausgewählte Maßnahme im Rahmen des Klimaschutzmanagements zeitnah umgesetzt. Die Stadt Rheine hat innerhalb eines Förderzeitraums vom 01. September 2015 bis 31. März 2017 insgesamt vier Fahrzeuge und vier Elektrofahrräder im Zuge der Ersatzbeschaffung angeschafft. Die Initiierungsphase der Maßnahme begann mit der verwaltungsinternen Abstimmung und Marktanalyse. Parallel dazu wurden die haushaltsrechtlichen Voraussetzungen für die Beschaffung in 2016 und 2017 geschaffen und beschlossen. Die vier Fahrräder sind seit dem Sommer 2016 in Betrieb. Die vier PKW‘ s wurden im November 2016 und Frühjahr 2017 ausgeliefert.

Die Gesamtmittel für das Vorhaben summierten sich auf 172.200 Euro. Bei einer Förderquote von 50% wurde die Umstrukturierung mit Fördermitteln in Höhe von 86.100 Euro unterstützt.

Adresse
Herr Michael Wolters
Rathaus Stadt Rheine
Klosterstraße 14
48431 Rheine
Telefon: 05971 939 330
Fax: 05971 939 8 330
Zimmer: 513
Besuchszeiten

Mo 08:30 – 12:00 Uhr und 15:00 – 16:30 Uhr

Die 08:30 – 12:00 Uhr und 15:00 – 16:30 Uhr

Mi  08:30 – 12:00 Uhr und 15:00 – 16:30 Uhr

Do 08:30 – 12:00 Uhr und 15:00 – 16:30 Uhr

Fr  08:30 – 12:00 Uhr


Frau Olga Tews
Rathaus Stadt Rheine
Klosterstraße 14
48431 Rheine
Telefon: 05971 939 657
Fax: 05971 939 8 657
Zimmer: 509
Besuchszeiten

Mo 08:30 – 14:30 Uhr

Die 08:30 – 14:30 Uhr

Mi  08:30 – 14:30 Uhr

Do 08:30 – 14:30 Uhr

Fr  08:30 – 12:00 Uhr




Zurück zur Ergebnisliste